mobile.de: Top Ten kompakte Sportler

Top 10 der GTI-Klasse

Kompakte Kracher

Bis zu 340 PS stark, bis zu 265 km/h schnell – das sind (derzeit) die Leistungs-Bestwerte in der Kompaktklasse. Hier die Top 10 der Sprintkönige.

Hothatch. Schon mal gehört? So heißen im Szene-Jargon PS-starke Kompaktwagen, die es vor allem auf zwei Sachen abgesehen haben: Erster sein beim Ampelstart und niemanden fürchten zu müssen auf der linken Spur.

Fahrer sportlicher Coupés und echter Sportwagen teilen sich die Bestzeit-Plätze auf Landstraßen und Autobahnen mittlerweile klaglos mit den Limousinen-Abfangjägern der Kompaktklasse. 1976 ging der Leistungs-Aufstand los. VW schickte damals mit dem Golf I GTI eine echte kleine Rakete auf die Straße.

Geringes Gewicht als aller GTI Anfang

Sagenhafte 810 Kilogramm leicht und 110 PS stark lehrte der Wolfsburger den „Großen“ das Fürchten und zeigte den „Kleinen“, dass Leistung nicht die Welt kosten muss. Es folgten fünf weitere Generationen GTI, dazu 250 PS starke Golf-R32-Modelle und als krönender Abschluss der aktuelle Golf R mit Allradantrieb und beachtlichen 270 PS.

Der kompakte Sportwagen-Schreck absolviert den Standardsprint auf Tempo 100 in deutlich unter sechs Sekunden und hängt damit sogar diverse BMW-Coupés und sportliche Mercedes-Modelle ab.

Das Feld der schnellen, kraftvollen Kompakten beackert Volkswagen längst nicht mehr allein. Von Audi über Ford und Mazda bis Opel, Renault und Seat haben fast alle Hersteller wenigstens ein Derivat am Start und fahren den „Großen“ damit in die Parade – auf öffentlichen Straßen und freigegebenen Rundkursen wie der legendären Nordschleife am Nürburgring.

Die hohe Leistung hat ihren Preis

So viel Potenz hat natürlich ihren Preis. Da wäre zunächst der Spritverbrauch, der mit der PS-Zahl und vor allem der Gangart kräftig steigt. Während sich ein über die Jahre auf 210 PS erstarkter VW Golf GTI mit vergleichsweise bescheidenen 7,3 Litern im Schnitt begnügt, schluckt der stramme 340 PS leistende Audi RS3 Sportback bereits 9,1 Liter Super. Laut Datenblatt.

Auch der Anschaffungspreis von Golf R, Audi RS3 und Co. fällt nicht unter die Kategorie Schnäppchen. Um stolzer Besitzer eines wirklich schnellen (und gut ausgestatteten) Kompaktwagens zu werden, müssen teilweise über 50.000 Euro auf den Tisch des Händlers gelegt werden. Für das gleiche Geld gibt es auch schon eine nahezu komplett ausgestattete Mercedes C-Klasse.

Welcher Betrag für welchen Kompakt-Renner aufgerufen wird, und wer der schnellste im Rudel ist, erfahren Sie in der Bildergalerie über die Top Ten der Kompakt-Kracher.

Text: Ralf Bielefeldt