mobile.de: Die Autos der Windsors

Die Autos der Windsors

Königskinder

Auch im Jahr des Thronjubiläums: Einer der Höhepunkte des royalen Kalenders war "Trooping the Colour", die Geburtstagsparade für Königin Elisabeth II. Ebenso wie Queen Mum und die meisten Familienmitglieder kann sich auch die britische Monarchin seit ihrer Kindheit für Autos begeistern.

18. Juni 2012

Queen Elisabeth II, seit sechs Jahrzehnten auf dem britischen Thron, liebt es mal rustikal und mal elegant. Das gilt für ihre Gardrobe ebenso wie für die zahlreichen Autos, mit denen sie unterwegs ist. Am wohlsten fühlt sich die 1926 geborenen Queen Elisabeth auf den Landsitzen der Windsors, Schloss Sandringham oder im schottischen Schloss. Hier greift sie gerne selbst in Steuer und pilotiert ihr Lieblingsauto, einen robusten Land Rover Defender.

Seit Ende der 40er Jahre sind die zumeist grün lackierten Fahrzeuge von Land Rover aus dem königlichen Fuhrpark nicht wegzudenken. Von November 1953 bis Mai 1954 begab sich die Queen mit ihrem Mann Prinz Philip auf eine Reise durch das Commonwealth. Die sechs sie begleitenden Land Rover-Modelle wurden vor der Welttournee mit einem speziellen Getriebe sowie einem stärkeren Zweiliter-Motor fit gemacht. Ungewöhnlich die dunkelrote Lackierung und das edle Leder-Interieur.

Queen Mum liebt Leder

Queen Mum liebte es zu Lebzeiten deutlich eleganter. Von 1973 an war sie bevorzugt mit einem dunkelroten Jaguar XJ 12 unterwegs. Im Gegensatz zu Elisabeth II. liebte Queen Mum die grauen Ledersitze des XJ-Zwölfzylinders.

Die Königin konnte sich während ihrer mittlerweile 60jährigen Regentschaft nie für Ledersitze erwärmen. Sie lässt die meisten der speziell für sie angefertigten Repräsentationsfahrzeuge mit Stoff- bzw. Velourssitzen im Fond ausstatten.

Der Jaguar XJ SC von Lady Di

Die Schwiegertochter Lady Diana tanzte während ihrer Ehe mit Prinz Charles auch in Sachen Autos oft aus der Reihe. Während Prinz Charles nur allzu gerne am Steuer eines Range Rover unterwegs ist und allein auf britische Fahrzeuge setzt, liebte Lady Diana nicht nur ihren dunkelgrünen Jaguar XJ SC mit knapp 300 PS, sondern fuhr lange Jahre ein Audi 80 Cabriolet 2.8 E und später einen roten Mercedes 500 SL.

 

Der MK VII

Ungewöhnlich lange war Queen Mum mit einem dunkelroten Jaguar MK VII unterwegs, der seinerzeit die schnellste Serienlimousine der Welt war. Er schaffte über 165 km/h. Hoflieferant Jaguar übergab der königlichen Familie den MK VII M im Jahre 1955. 18 Jahre gehörte die Luxuslimousine zum königlichen Hofstaat, ehe sie 1973 von einem Jaguar XJ 12 Serie I mit langem Radstand und üppigen Vanden-Plas-Interieur ersetzt wurde.

Besonders beliebt für Staatsbesuche waren verschiedene Versionen des DS 420 vom Jaguar-Ableger Daimler. Als geschlossener Wagen oder offener Landaulet war er das ideale Fahrzeug. Im Jahre 1972 hatte der Auftritt von Queen Elizabeth II zusammen mit ihrem Mann Prince Philip in einem Jaguar XJ6 Cabriolet auf Mauritius für Aufsehen gesorgt.

Bentley und Rolls-Royce

Dabei gibt es bei den Windsors nicht allein nur Jaguar und Land Rover. Typisch britisch gehören auch Fahrzeuge von Rolls-Royce und Bentley seit je her zum königlichen Fuhrpark. So gab es seit dem Zweiten Weltkrieg mehrere Staatskarossen vom Typ Rolls-Royce Phantom III - durchweg mit erhöhtem Dach, so dass die Königin ihren Hut im Fahrzeug nicht absetzen musste.

Ein 1952 auf Wunsch von prinz Philip bestellter Phantom IV mit der Fahrgestellnummer 4AF2 ist bis heute im Einsatz zu offiziellen Anlässen. Einen zweiten Rolls-Royce Phantom IV gibt es seit 1955 als Landaulet mit der Fahrgestellnummer 4BP5. Wie beim geschlossenen Modell gab es vorne blaues Leder und die Königin sitzt auf grauem Stoff.

Aktuell ist Königin Elisabeth bei Staatsanlässen zumeist mit der Bentley State Limousine unterwegs, von der im Jahre 2002 zwei Fahrzeuge an das britische Königshaus übergeben wurden. Die Übergabe des ersten Modells auf Basis des Bentley Arnage erfolgte beim goldenen Thronjubiläum am 4. Juni 2002.

Obligatorisch sind das erhöhte Dach, graues Fondinterieur und das königliche Signet oberhalb der Windschutzscheibe. Statt der obligatorischen Bentley-Kühlerfigur befindet sich auf dem Kühler der Heilige Georg.

Text: Press-Inform / Stefan Grundhoff