mobile.de: E10-Versicherung

Treibtoff E10

Der Schutzbrief gegen Motorschäden

Um die Deutschen davon zu überzeugen, dass das neue Öko-Benzin E10 harmlos ist, bietet ein Tankstellenbetreiber nun eine kostenlose Versicherung gegen Motorschäden an.

16. März 2011

An Tankstellen gibt es neben Kraftstoffen die überraschendsten Produkte wie etwa Blumen, Bier und Brötchen – nun kommt in das bunte Angebot auch noch eine Versicherung dazu: Der Tankstellenbetreiber Shell hat auf die Unsicherheit vieler Autofahrer reagiert und bietet eine kostenlos Versicherung gegen E10-Schäden an. Bedingung: Wer im Schadenfall Versicherungsschutz beantragt, muss bei Shell getankt haben.

Außerdem muss jeder Kunde vor Versicherungsabschluss in der Positiv-Liste der DAT und beim Hersteller prüfen, ob sein Auto den neuen Sprit wirklich verträgt. Um Streitfälle zu vermeiden, können nur Autos ab Baujahr 1996 und jünger versichert werden.

Damit sind Oldtimer, von denen die meisten nicht E10-resistent sind, leider ausgeschlossen. Wer den Versicherungsschutz ernst nimmt, muss mindestens 80 Prozent der Betankungen bei Shell durchführen und dies durch Kassenbelege nachweisen.

Auch die Autohersteller bemühen sich, die Autofahrer davon zu überzeugen, dass E10 für nahezu alle modernen Motoren harmlos ist: Die Entwicklungsvorstände von Audi, BMW, Opel, Volkswagen, Porsche, Ford und Mercedes haben in einer gemeinsamen Erklärung noch einmal festgestellt, dass ihre Unternehmen für Motorschäden durch E10 grundsätzlich die Haftung übernehmen würden.

Mit anderen Worten: Die E10-Versicherung ist lediglich ein schlauer Marketing-Streich von Shell. Wer sie nicht hat, kann sich im Schadensfall bei den Herstellern schadlos halten – doch das ist äußerst unwahrscheinlich: 99 Prozent der Autos vertragen E10.