Amerikanischer Traum vom neuen Auto

Donnerstag ist Video-Tag: mobile.de präsentiert ein aktuelles Video passend zur Woche

Werbespot: Ein junger Mann träumt von einem Auto. Um es zu bekommen, ist ihm fast jedes Mittel recht: Er putzt, führt Hunde aus, verdingt sich als Aktmodell. Er arbeitet so besessen, dass er beinahe sein Ziel aus den Augen verliert. Das Auto: ein VW Jetta. So wirbt Volkswagen in den USA für die kompakte Limousine.

Der angegebene Preis lässt Deutsche neidisch werden: Ab 15.995 Dollar kostet der Jetta in den Vereinigten Staaten, das sind umgerechnet rund 11.700 Euro. Armes Deutschland: Bei uns gibt es den Jetta zum Listenpreis von ab 20.900 Euro.

Was steckt dahinter? Volkswagen will sich in Amerika Marktanteile kaufen. Daher werden Autos dort zu Kampfpreisen angeboten. Noch krasser ist der Gegensatz beim Passat, den VW vergangene Woche auf der Automesse NAIAS in Detroit vorgestellt hat. Die Mittelklasse-Limousine kostet dort ab 20.000 Dollar (rund 14.650 Euro), ist zehn Zentimeter länger und 58 PS stärker als das Basismodell in Deutschland, das aber ab 24.425 Euro kostet.