mobile.de: Porsche mit Sparfunktion

Neues Assistenz-System reduziert den Spritverbrauch

Dieser Porsche spart auch ohne Fahrer

Ein netter Sportwagen: Dieser Panamera denkt an die Geldbörse seines Besitzers und reduziert automatisch den Benzinverbrauch. Ein elektronischer Assistent macht es möglich.

15. Juni 2011
 

Eigentlich paradox: Mit einem Porsche sparen, das klingt wie Fastenwandern im Schlaraffenland. Doch Porsche meint es Ernst: Der Sportwagenhersteller hat jetzt ein Assistenzsystem vorgestellt, das aktiv auf den Spritverbrauch Einfluss nimmt – ganz ohne den Fahrer. Damit soll die Lücke zwischen dem Norm- und dem tatsächlichen Kundenverbrauch verkleinert werden.

Die ACC InnDrive genannte Technik basiert auf dem adaptiven Abstands- und Geschwindigkeitsregler (Adaptive Cruise Control). Die Elektronik greift zusätzlich auf erweiterte Navigationsdaten und die GPS-Positionierung zu. Diese gesammelten Fahrdaten werden analysiert und daraus ein optimaler Fahrzustand errechnet.

Da der Assistent auch auf Motor, Getriebe und Bremsen zugreift, kann sich der Fahrer aufs Lenken beschränken – die künstliche Intelligenz beschleunigt und verzögert je nach Situation selbsttätig. Bei den Vorserien-Erprobungsfahrten erreichten die Porsche-Ingenieure Einsparungen von rund 10 Prozent.

Der Fahrer wählt zwischen verschiedenen Fahr- und Sparprogrammen

In der Praxis funktioniert das System ganz unspektakulär. Eingebaut für Testfahrten in einem Panamera S mit 294 kW/400 PS, wählt der Fahrer einen Modus vor. Zur Wahl stehen Komfort und Dynamik.

Je nach Einstellung sind die Parameter für die Gangwahl, die Beschleunigungswerte oder den Bremseingriff komfortabler oder fahraktiver eingestellt. So liegen bei der Dynamikvariante die maximalen Querbeschleunigungswerte mit 4,5 Meter pro Sekunde relativ hoch, bei der Komfort-Version sind es hingegen verträglichere 3,5 Meter in der Sekunde.

Andere Vorgaben sind möglich, außerdem plant Porsche einen ECO- und einem besonders sportlichen Modus. Zudem könnten auch Vorlieben des Piloten berücksichtigt werden.

Der Computer darf den Motor sogar ganz abschalten

ACC InnoDrive reagiert vorausschauend, weiß also, dass hinter der Kuppe eine scharfe Linkskurve kommt und passt die Geschwindigkeit entsprechend an, schaltet rechtzeitig vor einer Steigung herunter und nimmt bei Gefälle Gas weg. Es kann auch je nach Anforderung zum Geschwindigkeitsabbau den Motor und die Bremsen einsetzen oder bei einer langen Gefällestrecke sogar die Maschine ganz abschalten. Ziel ist immer, den optimalen Umgang mit dem Treibstoff zu erreichen.

Um die Fahrstrecke von einem Kilometer zu analysieren, benötigt der Computer etwa eine Sekunde. Dabei gehen rund 600.000 Datensätze in diese Berechnung ein. Bei den Testrunden konnte das vorgegebene Ersparnis von einem Liter gegenüber dem Fahren ohne Unterstützung des Computers erzielt werden.

Bis zur Serienreife dauert es allerdings noch. Erst in zwei Jahren werden die entsprechenden topographischen Kartendaten zur Verfügung stehen.