Heimat auf dem Nummernschild

Abgeschaffte Autokennzeichen sollen wieder verfügbar werden, haben die Länder-Verkehrsminister empfohlen – viele Autofahrer identifizieren sich mit den alten Buchstaben-Kombinationen.

Kennen Sie noch das Kennzeichen "ECK"? Bis 1970 hatte die Stadt Eckernförde an der Ostsee dieses Autokennzeichen, im Zuge der Kreisreform wurde die Verwaltung an Rendsburg übertragen, seitdem tragen alle dort zugelassenen Fahrzeuge "RD" im Nummernschild. Demnächst könnte "ECK" wieder ums Eck kommen: Die Verkehrsminister der Länder haben empfohlen, alte Kfz-Kennzeichen wieder verfügbar zu machen.

Also Renaissance für DUD (Duderstadt/Niedersachsen), EH (Eisenhüttenstadt/Brandenburg), FÜS (Füssen/Bayern) oder HÜN (Hünfeld/Hessen)? Das hängt natürlich von der Bereitschaft der jeweiligen Behörden in Stadt und Land ab, ihre Verwaltungsvorschriften zu überarbeiten.

Frühestens im Herbst kann die Initiative der Länder, die auch von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer gebilligt wird, umgesetzt werden. Derzeit ist ein Gesetzesvorschlag in Arbeit, der anschließend von Bundestag und Bundesrat angenommen werden muss.

> Bildergalerie: Kennen Sie diese alten Autokennzeichen?