Fahren mit Fahnen

mobile.de fragte, wie ein Fanmobil aussieht. Das Ergebnis war bunt, die Tendenz eindeutig: Fast drei Viertel der deutschen Autofahrer wollen ihr Auto für die WM zünftig schmücken.

Die Fans haben abgestimmt: Zwölf Tage hatten Deutschlands Autofahrer Zeit, sich zu ihren bevorzugten Auto-Fanartikeln zu bekennen. Das Ergebnis ist vielschichtig – und es lässt auch ein fahnen-frohes Straßenbild zur Fußball-WM 2010 hoffen. Denn mehr als 70 Prozent der Teilnehmer wollten ihr Auto auf jeden Fall schmücken. Lediglich knapp 30 Prozent lehnten Fähnchen, Girlanden oder Maskottchen rigoros ab; aber vielleicht lassen sie sich von der Begeisterung der Umgebung noch umstimmen... Die Mehrheit der Befragten will mindestens eine Fahne am Auto anbringen, fast ein Viertel plant zumindest eine temporäre Innen-Deko mit Schal, Maskottchen "Zakumi" oder einer Folie in den Nationalfarben.

Alles fürs Auto in Schwarz-Rot-Gold

Wer es noch nicht gemerkt hat, sieht es spätestens im nächsten Supermarkt: schwarz-rot-goldene Auslagen. Fähnchen für die Fensterscheiben hat ja mittlerweile fast jeder (siehe Umfrage), doch natürlich kann die magische Drei-Farb-Lackierung auch anderswo am Auto fixiert werden. Menschlicher Erfindungsgeist lässt uns auch in diesen Momenten nicht im Stich. So gibt es patriotisch korrekte Autositzbezüge, farblich darauf abgestimmte Spiegelschoner, für jede Blechfläche größer als 45x30 Zentimeter eine magnetische Trikolore und natürlich auch für die Zuschauer im eigenen Auto einen staatstragenden Sonnenblenden-Überzug. Wer länger unterwegs ist, wird auf der Hutablage sicher gern die vaterländische Autoklorollenmütze platzieren – Papier ist schließlich geduldig... Geringfügig sportlicher wirken die dreifarbigen Rallye-Streifen, für deren Anbringung aber schon etwas Übung erforderlich ist. Als kleiner Witz unter Freunden bzw. Eltern eignet sich das Fußmatten-Paar in der Ausführung "Trainer/Cotrainer", allerdings sollte dann auch die passende Mannschaft auf den Rücksitzen vorhanden sein...

Kicker im Kofferraum

Doch selbst das ist erst der Anfang: Eine Blitzumfrage unter den Kollegen bei mobile.de ergab weitere anregende Ideen, die wir hoffentlich bald in den Schaufenstern bzw. Webshops sehen werden. Demnach braucht das perfekte Fanmobil

  • ein lautstarkes Soundsystem an Bord, für die richtige Stadion-Atmosphäre
  • Ledersitze in Fußball-Optik
  • Head-up-Display mit Lifeticker für die Parallel-Matches
  • elf Sitze für die ganze Mannschaft
  • Riesen-Kofferraum inklusive herausnehmbarem Kickertisch
  • Fußmatten in Gras-Grün, um auf dem Boden der Tatsachen zu bleiben
  • Rückspiegel in Übergröße, um nach Ausfall des Radios den Jubel der Hintermänner beim nächsten Tor beobachten zu können.
  • Flaggenstock an der Front für die Nationale
  • ein verstärktes Dach, damit möglichst viele Passanten beim Autokorso draufsteigen können
  • eine Mehrklang-Hupe, die alle Nationalhymnen begleiten kann