mobile.de: Deutschlandauto 2010

Folge 1: Deutschlandauto

Ein Auto fürs ganze Land

Das einzig wahre Volks-Auto: mobile.de baut den Wagen, den alle Deutschen fahren wollen. Kein Design-Scherz, keine Konzept-Attrappe – alles daran ist echt. Sein Name: Deutschlandauto.

23. Juni 2010

Kleiner Blick in die nahe Auto-Zukunft: Wir schreiben das Jahr 2012. Die einst so großen Hersteller Mercedes, VW, BMW, sie waren einmal – alle haben sie irgendwann aufgegeben, entwickeln nun Fahrräder, Mikrowellen oder Energy-Drinks. Es gibt nur noch eine einzige Automarke. Ihr Name: Deutschlandauto. Und unter diesem jungen Markennamen wird tatsächlich auch nur ein einziges Fahrzeug produziert. Das aber erreicht Stückzahlen in Millionenhöhe. Der Hersteller dieses bemerkenswerten Volksautos: mobile.de!

Zugegeben, das ist ein etwas gewagtes Szenario, denn natürlich plant Deutschlands größte Autoplattform nicht mal im Traum die Serienfertigung von Fahrzeugen. Allerdings: einen Prototypen wird es in Kürze geben... Und der hat in der Tat das Zeug zum Star. Denn er wird tatsächlich das Auto, das die meisten Deutschen sich als Fahrzeug wünschen. In wenigen Wochen wird es feierlich enthüllt ...

Wie könnte ein solches Auto für alle aussehen? Warten wir's ab: So wie viele Hersteller ihre neuen Modelle nur als kreativ getarnte Erlkönige auf die Straße lassen, ist auch das Deutschlandauto vorläufig noch total Top Secret. Alles, was jetzt schon verraten werden kann: Es wird vier Räder, vier Sitze und als Antrieb einen Verbrennungsmotor haben, denn das will die überwiegende Mehrheit der Deutschen auch heute fahren.

Und die Mehrheit ist auch die Erfolgs-Formel für das Deutschlandauto: mobile.de hat dafür mehr als 35 Millionen Suchanfragen bei Deutschlands größter Autoplattform und bei eBay Motors (Zubehör) ausgewertet und die häufigsten Suchen miteinander kombiniert. Das Modell für die Massen ist also die Summe der häufigsten Suchanfragen.

Passionierte Schrauber bauen den Prototypen

Wer baut es? Die Jungs von "AGC Performance" vom AutoGasCentrum Hamburg und "Bad Toys" aus Ellerbek bei Hamburg. Das ist ein Konsortium von Schraubern, die eines gemeinsam haben: Leidenschaft für große Autos und Motorräder, vorzugsweise aus Amerika, vorzugsweise älteren Datums. Bad Toys waren schon vor zwei Jahren im Einsatz, als mobile.de das erste Deutschlandauto plante und umsetzte. Damals war es ein "BMW Golf" – nach der am meisten nachgefragten Marke und dem beliebtesten Modell. Dafür waren in der Werkstatt von "Bad Toys" je ein 3er BMW und der Kompakt-Bestseller aus Wolfsburg zersägt worden; anschließend schweißten Andi und seine Mannen die Front des Golf mit dem BMW-Heck zusammen. Das legendäre Zwitter-Auto von damals fährt übrigens noch heute!

Das Deutschlandauto ist kein Design-Scherz

Und das ist auch für das Deutschlandauto von 2010 vorgesehen: Anders als viele Design-Scherze und Konzept-Attrappen, die regelmäßig vor Automessen präsentiert werden, kann es wirklich fahren. Es wird auch komplett eingerichtet und mit reichlich Sonderausstattung versehen sein – ein richtiges Auto eben. Den Weg vom ambitionierten Plan bis zum fertigen, komplett gestalteten und straßenzugelassenen Deutschlandauto erfahren Sie in den nächsten Wochen ...

Jeder Bau-Fortschritt wird auf der Deutschlandauto Fanpage auf Facebook, der größten Online-Community der Welt, angekündigt. Vorbeischauen lohnt sich für Sie: Ab 20. August wird mobile.de dort nach und nach das Zubehör verlosen, das auch im Deutschlandauto eingebaut wird. Also: Bleiben Sie dran!

(Fortsetzung folgt)