Anti-Stress-Tipps für den Weihnachtsstau

Weihnachten, Sie möchten zu Ihrer Familie fahren – wie Millionen Deutsche. Das Ergebnis sind verstopfte Straßen und Autobahnen. Das kann schnell Stress verursachen, weil man ja pünktlich zum Fest ankommen will.

Was kann man für den Stressabbau tun, wenn man einmal in der Stau-Falle festsitzt? Bewegung wäre am besten. Aber einfach aussteigen und ein paar Schritte laufen, ist ja nicht möglich.

Die mobile.de Anti-Stress-Tipps für den Stau:

Geben Sie rechtzeitig Bescheid
Kontaktieren Sie Ihre Familie oder Freunde. Das nimmt Ihnen etwas den Zeitdruck und damit den Stress.


Durchatmen
Atmen Sie mindestens eine halbe Minute ein paar tiefe Atemzüge. Das bringt etwas Ruhe in den Körper und in den Gedankenstrom.


Musik macht gute Stimmung
Hören Sie Ihre Lieblingsmusik. Und am besten laut mitsingen. Singen ist ein hervorragendes Mittel, Stress abzubauen. Oder hören Sie Entspannungsmusik.


Sprechen Sie mit lieben Menschen
Nutzen Sie die Wartezeit und rufen Sie Freunde oder Familienmitglieder an. So vergeht die Zeit viel schneller .


Muskeln spannen und entspannen
Auch im Autositz lassen sich die müden oder verspannten Glieder lockern. Wenn also wieder mal auf der Straße nichts weitergeht, strecken Sie sich im Autositz, Muskeln anspannen und entspannen – das tut gut!


Lenken Sie sich mit Spielen ab
Gerade Kinder haben Langeweile im Stau. Spielen Sie doch einfach etwas – z.B. Kennzeichen raten oder „Ich sehe was, was Du nicht siehst und das ist …“. Dann vergeht die Zeit für Alle viel schneller.


Noch Single? Flirten Sie doch mal wieder
Mit einem Autobahnflirt vergeht die Zeit viel schneller. Wer zusammen im Stau steht hat auch ein erstes gemeinsames Gesprächsthema. Aber Vorsicht – nicht übertreiben, sonst fahren Sie noch Ihrem Vordermann hinten drauf.