König der Landstraße

Der Erfolg von Toyota hat sich herumgesprochen; mittlerweile hat fast jeder Hersteller in SUV im Programm (siehe das Special zum Thema Wintermodelle). Dem Reiz, am Steuer eines dieser Riesenspielzeuge zu thronen, erliegt letztendlich fast jeder. Denn die Vorteile liegen auf der Hand: Wer einen guten Kopf höher sitzt als der durchschnittliche Pkw-Fahrer, fühlt sich erhaben und genießt einen perfekten Überblick. Auch der Einstieg fällt leichter, ebenso das Beladen.

Und die Wochenend-Abenteurer transportieren nicht nur das Ego: Zum Schleppen schwerer Anhänger eignen sich SUV hervorragend; der VW Touareg etwa kann bis zu 3,5 Tonnen ziehen. Schon an Bord ist viel Platz, mitunter sogar eine dritte Sitzbank, wie etwa beim Volvo XC 90: Endlich passt die ganze siebenköpfige Familie hinein, und der Einkauf im Kofferraum sowieso.

Im Opel Antara zum Beispiel ist bei umgeklappten Rückbänken Platz für 1580 Liter Gepäck – in den Kompakt-Kombi Opel Astra Caravan dagegen passen mit 1590 Liter nur geringfügig mehr. Der VW Tiguan hat mit 1510 Litern maximalem Laderaum sogar mehr als sein Straßen-Kollege Golf Variant (1495 Liter).
Auch ist das subjektive Sicherheitsgefühl im Freizeitmobil höher, man fühlt sich wie König oder Königin der Landstraße. Und selbst wenn kaum ein Vorstadt-SUV jemals jenseits des Asphalts unterwegs ist – das schöne Gefühl, man könnte ja, wenn man unbedingt wollte, verschafft dem Eigentümer Genugtuung.