Sparen mit Lifestyle

Wer nicht einfach bloß einen Kleinwagen fahren will, nimmt die Premium-Version des kleinen Spritsparers und genießt den großen Fahrspaß.


Wer gern den großen Auftritt genießt, wird den Umstieg in einen Kleinst- oder Kleinwagen wohlmöglich aus Angst vor Prestigeverlust scheuen. Doch in der Kürze kann auch auf dem Asphalt einige Würze liegen – sprich: Für all jene, die auf das Besondere nicht verzichten wollen, gibt es die Premium-Versionen des kleinen Spritsparers, mit denen Sparen zum Sport wird.

Mini Cooper fährt bis zu 195 km/h

Allen voran der Mini: Vergangenes Jahr schaffte es der beliebte Kleinwagen zum allgemeinen Erstaunen in eine renommierte amerikanische Öko-Hitliste für saubere und sparsame Autos. Und wirklich: Der Mini Cooper D mit Start-Stopp-Automatik besitzt einen 1,56 Liter großen Diesel, der beachtliche 110 PS leistet.

Zusammen mit einem Gesamtgewicht von rund 1200 Kilogramm führt das zu vergnüglichen Fahrleistungen: In knapp zehn Sekunden auf Tempo 100 sprintet der Kleine, Schluss ist erst bei 195 km/h. Im Mittel sind 3,9 Liter Diesel auf 100 Kilometer möglich, allerdings sollte man dann nicht zu viel Gas geben.

Und mit Mini wird Wirtschaften zum – wenn auch teuren – Lifestyle. Ab 20.800 Euro ist er zu haben. Wer noch schicker sparen möchte, spart sich das Dach und fährt im Mini Cooper Cabrio einen 1,6-Liter-Benziner. Dank Start-Stopp-Automatik begnügt sich der mit 5,7 Litern Super auf 100 Kilometer. Doch auch hier trübt der Kaufpreis die Spar-Freude: Mindestens 22.500 Euro muss man auf den Tisch legen.

Toyotas Vision des avantgardistischen Stadtflitzers

Mit dem iQ hat Toyota seine Vision des futuristischen Stadtflitzers für die zahlungskräftige urbane Jugend auf die Räder gestellt. Seit kurzem ist das Spaßmobil, das sich mit einer Parkplatzlänge von drei Metern begnügt und drei Erwachsene sowie einen echten Zwerg transportiert, auch mit 1,3 Liter großem Benziner erhältlich. Der leistet 100 PS – monströs für ein Auto, das leer nur knapp 900 Kilogramm wiegt.

Das hat Folgen: In 11,8 Sekunden kommt der iQ bis auf Tempo 100, seine Endgeschwindigkeit erreicht er bei 170 km/h. Den Normverbrauch gibt Toyota mit erstaunlichen 4,8 Litern auf 100 Kilometer an. Dieses Ergebnis wurde auch dank Motoroptimierung erreicht: So besitzt der Kleine eine variable Ventilsteuerung und außerdem Start-Stopp-Automatik. Mit Sechsgang-Getriebe kostet der Kraftzwerg 15.600 Euro.

Der Fiat 500 verbraucht unter fünf Liter Super

Wer auch in der Stadt vom sonnigen Süden träumt, fährt Fiat 500. Die Italiener haben ihren sympathischen Kleinwagen ebenfalls einer Spar-Kur unterzogen. Mit 1,2 Liter großem Achtventiler-Benziner, der 60 PS leistet, ist man zwar nicht eben sportlich unterwegs. Doch dafür liegt der Verbrauch nach Angaben des Herstellers bei nur 4,7 Litern Super auf 100 Kilometer. Auch hier sorgt eine Start-Stopp-Automatik dafür, dass beim Anhalten der Motor selbsttätig aus- und beim Anfahren ebenso selbsttätig wieder angeht. Der kleine Fiat kostet ab 13.000 Euro.

Daihatsu Copen: Ein kleiner Roadster für die kleinste Parklücke

Der kleine Roadster aus Fernost ist der perfekte Kompromiss zwischen Platznot und Fahrspaß – allerdings nur für zwei Personen mit wenig Gepäck. Seit drei Jahren wird er in Deutschland angeboten, ist aber auf unseren Straßen nur selten anzutreffen.

Dabei kann sich der offene Copen als Spritsparer mit Spaß durchaus sehen lassen: 87 PS reichen, um das 885 Kilogramm leichte Wägelchen in 9,5 Sekunden auf auf Tempo 100 hochzudreschen, als Höchstgeschwindigkeit sind 180 km/h drin. Der Benzinverbrauch liegt nach Herstellerangaben bei sechs Liter Super auf 100 Kilometer. Ab 17.990 Euro gibt es den Roadster inklusive Klimaanlage und Klappdach aus Blech, der in 3,40 Meter kurze Parklücken passt.