In 2,5 Sekunden auf Tempo 100: Formel-1-Renner gegen VW Golf

Satte 750 PS leistet ein Formel-1-Motor – mehr als neunmal so viel wie das Aggregat eines VW Golf 1.4. Noch beeindruckender ist die Drehzahl, bei der diese Leistung entsteht: Bis zu 18.000-mal dreht sich die Kurbelwelle in der Minute. Dabei legt jeder der acht Kolben pro Sekunde einen Weg von 25 Metern zurück.

Besitzer eines Serien-Pkw sollten aber nicht zu neidisch sein: Erstens ist die Leistungscharakteristik von Formel-1-Motoren zu „spitz“ für den Alltag, und zweitens sind diese Motoren nicht für eine Laufleistung von 200.000 Kilometern und mehr ausgelegt.

Verbrauch

Ein Formel-1-Auto verbraucht bedeutend mehr Benzin - etwa 70 Liter im Vergleich zu rund 6,5 Litern bei einem Straßenfahrzeug. Beide Fahrzeuge sind aber ähnlich effizient: Während der 750 PS starke Rennbolide pro einem PS 0,093 Liter Benzin verbrennt, sind es bei einem Kompaktwagen mit 80 PS exakt 0,08 Liter.