Klasse 1A

Einstieg in die Premiumwelt

Klasse 1A

Die drei kleinsten Modelle der deutschen Premium-Autohersteller auf einen Blick. Neben dem 1er BMW, der Mercedes A-Klasse buhlt der A1 von Audi um die Gunst der Kunden.
11. April 2013 Wer in Deutschland zur Familie der Premiumfahrer zählen will, muss im Vergleich zur asiatischen Konkurrenz bekanntermaßen etwas mehr Geld ausgeben. Der Einstieg ins Reich der großen Drei namens Mercedes-Benz, BMW und Audi kostete bis vor kurzem noch über 20.000 Euro. Seit der Einführung des Audi A1 ist zumindest diese Grenze auf 16.550 Euro gesunken. Dass der kleinste Ingolstädter nicht in derselben Klasse wie seine beiden Mitstreiter A-Klasse und Einser fährt, macht dabei ausnahmsweise mal nichts - Premium ist Premium, egal wie groß. Der eigentliche Konkurrent der beiden, der Audi A3, kostet ab 21.600 Euro.

Kleinster Motor des Trios

Doch zurück zum günstigsten Premiumeinsteiger, dem Audi A1 1.2 TFSI. Der 3,95 Meter lange, 1,74 Meter breite und 1,42 Meter hohe Dreitürer bietet Platz für vier Personen. Für Gepäck stehen 270 Liter Kofferraumvolumen bereit. Bei umgeklappter Rückbank vergrößert sich dieses auf 920 Liter. Das Leergewicht des 16.550 Euro teurer A1 liegt bei 1.115 Kilogramm.

BMW 114i

Für den Vortrieb sorgt ein 1,2 Liter großer Vierzylinder-Benzinmotor. Seine 86 PS beschleunigen den 180 Kilometer pro Stunde schnellen A1 innerhalb von 11,7 Sekunden aus dem Stand bis Tempo 100. Das maximale Drehmoment von 160 Newtonmetern greift ausschließlich an der Vorderachse an. Sein Spritverbrauch beträgt 5,1 Liter auf 100 Kilometern, was einem CO2-Ausstoß von 118 Gramm entspricht. Dank seines 45 Liter fassenden Treibstofftanks sind über 850 Kilometer am Stück möglich.

Heckantrieb für mehr Fahrspaß

Ebenfalls aus Bayern, genauer gesagt aus der Hauptstadt München kommt der BMW 114i. Er ist 4,32 Meter lang, 1,77 Meter breit und 1,42 Meter hoch. Wichtig für die linke Baustellen-Spur auf Deutschlands Autobahnen: Die Garagenbreite liegt mit 1,98 Metern unterhalb der Zwei-Meter-Beschränkung. Der 1.360 Kilogramm schwere und 21.900 Euro teure BMW bietet fünf Personen und zwischen 360 und 1.200 Litern Gepäck Platz.
1,6 Liter Hubraum entfesseln innerhalb des Vierzylinder-Benzinmotors 102 PS und 180 Newtonmeter maximales Drehmoment. Innerhalb von 11,2 Sekunden beschleunigt der Hecktriebler auf Tempo 100 - bei 195 Kilometern pro Stunde ist Schluss. 5,5 Liter verbraucht der Dreitürer auf 100 Kilometern und emittiert 129 Gramm pro Kilometer. Die Reichweite beträgt auf Grund des 52 Liter großen Tanks rund 950 Kilometer.

Der Schnellste

Der teuerste Premium-Einsteiger kommt aus Stuttgart: der Mercedes-Benz A 180. 24.336 Euro werden für den 4,29 Meter langen, 1,78 Meter breiten und 1,43 Meter hohen Fünfsitzer fällig. Im Gegensatz zum BMW beträgt seine Garagenbreite 2,02 Meter. Der Kofferraum des 1.370 Kilogrammschweren Mercedes lässt sich durch das Umklappen der Rückbank von 341 auf 1.157 Liter erweitern.
Mit 202 Kilometern pro Stunde ist der 122 PS starke A 180 der Schnellste im Bunde. Seine Kraft bezieht er aus seinem 1,6 Liter großen Vierzylinder- Benzinmotor und leitet sie an die Vorderachse weiter. 200 Newtonmeter beschleunigen den Fünftürer in 9,2 Sekunden bis auf 100 Kilometer pro Stunde. Knapp 900 Kilometer weit kommt der 5,5 Liter auf 100 Kilometer verbrauchende Mercedes ohne Zwischenstopp. Der Tank fasst 50 Liter und der CO2-Ausstoß pro Kilometer liegt bei 128 Gramm.
Wenn es darum geht für den geringsten finanziellen Aufwand einen Premium- Neuwagen zu fahren, führt kein Weg an dem kleinen A1 vorbei. Auf dem Gebrauchtwagenmarkt beginnt die Preisliste bei rund 11.500 Euro. Wird hingegen Wert auf fünf Sitze und einen um mindestens 50 Liter größeren Kofferraum gelegt, wird sich zwischen der A-Klasse und dem Einser entschieden werden müssen. Hier könnte die Antriebsart den Ausschlag geben: Front- oder Heckantrieb? Gebraucht sind der Einser-BMW ab 17.500 Euro und die A-Klasse ab 20.000 Euro erhältlich.
Text: Press-Inform / Marcel Sommer