mobile.de: Fallbeispiele zu Finanzierungsarten

Fallbeispiele: Leasing und Kreditfinanzierung

So werden Träume Wirklichkeit

Große Wünsche, kleine Raten: Mit Finanzierung und Leasing lassen sich Autoträume erfüllen. Welches ist jedoch das optimale Angebot? mobile.de stellt vier Lebenssituationen und die passende Finanzierung vor.

Wer von einem neuen Auto träumt, aber nicht genug Bargeld hat, um sich diesen Traum zu erfüllen, kann Finanzierungs-Angebote nutzen. Die perfekte Finanzierung, die in jeder Situation passt, gibt es nicht.

Der Pragmatiker

Hauptsache, das Auto fährt, und es treten keine bösen Überraschungen in der Werkstatt oder bei der Finanzierung auf? Wer so denkt, ist gut mit Rundum-Sorglos-Paketen bedient.

Tipp 1: Wer’s bequem liebt, sollte über Fullservice-Finanzierung oder -Leasing nachdenken. Bei Angeboten wie beispielsweise „Audi CarLife Service Plus“ oder der „Ford Flatrate“ sind dann mit der monatlichen Rate auch die Kosten für die Inspektionen abgedeckt und manchmal sogar Haupt- und Abgasuntersuchung inklusive.

Tipp 2: Wird ein geleastes Fahrzeug gestohlen oder erleidet einen Totalschaden, begleicht die Vollkasko nur den Wiederbeschaffungswert. Der Ablösewert, den der Leasinggeber fordert, kann aber um einiges höher sein. So genannte Gap-Versicherungen wie „Leasing Extra“ von BMW Financial Services schließen diese Lücke (engl.: Gap = Lücke).

Der Berufseinsteiger

Für Berufseinsteiger steht ein eigenes Auto steht für Unabhängigkeit. Und um pünktlich und pannenfrei zum Arbeitsplatz zu kommen, brauchen gerade Jobanfänger ein zuverlässiges und günstiges Fahrzeug.

Tipp 1: Nicht nur Neuwagen, auch junge Gebrauchte und Jahreswagen lassen sich finanzieren oder leasen - und mit einer Anschlussgarantie gegen teure Reparaturen versichern.

Tipp 2: Wer sich das Geld von der Verwandtschaft oder der Hausbank borgt, kann beim Autokauf als Barzahler auftreten. Damit lassen sich in der Regel höhere Rabatte erzielen als bei einer Finanzierung über die Autobank.

Tipp 3: Eine Restschuld-Versicherung schützt. Ist der Job futsch, springt die Versicherung ein und übernimmt mehrere Monatsraten. Fast alle Autobanken bieten inzwischen derartige Policen in Kombination mit Finanzierungs- oder Leasingverträgen an.

Die Doppelverdiener

Wer nicht jeden Cent umdrehen muss, hat bei den Finanzierungsformen die freie Auswahl. Allerdings ist bei zwei Berufstätigen der Zweitwagen oftmals ein Muss.

Tipp 1: Wer sich für einen Leasingvertrag mit kurzer Laufzeit entscheidet, kann öfter ein neues Auto fahren und muss sich über den Weiterverkauf keine Gedanken machen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, innerhalb der Laufzeit des Leasing-Vertrags auf ein neues Fahrzeug umzusteigen.

Tipp 2: Eine Dreiwege-Finanzierung hält die monatliche Belastung gering und die Flexibilität hoch. Der Autofahrer entscheidet erst am Ende der Finanzierung, ob er das Auto behalten will. Dazu muss er die vorab vereinbarte, höhere Schlussrate begleichen. Oder er gibt - wie beim Leasing - das Fahrzeug einfach zurück.

Tipp 3: Unterm Strich am günstigsten ist immer noch der klassische Kredit. 0-Prozent-Finanzierungen lohnen sich bei niedrigem Zinssatz sogar, wenn das nötige Geld für den Kauf vorhanden ist. Clevere finanzieren das Auto günstig und legen das Ersparte an.

Die Familie

Das Auto darf gerne eine Nummer größer sein. Schließlich dient es als Begleiter für Freizeit und Sport und muss viel Platz für den wöchentlichen Großeinkauf bieten.

Tipp 1: Beim Leasing unbedingt einen Kilometervertrag vereinbaren. Darin wird die Gesamtfahrleistung vorab festgelegt. Das ist weniger riskant als der so genannte Restwertvertrag.

Tipp 2: Bei Finanzierung und Leasing geht es nicht ohne Vollkaskoversicherung. Dabei kann es sich lohnen, auch die Versicherungsangebote der Autobanken genauer anzuschauen. Bei „FamilyPlus“ der Volkswagen Bank beispielsweise sind mit nur einem Vertrag alle Familienmitglieder in allen Autos weltweit versichert.