Auto-Finanzierung, Teil 4

Auto-Finanzierung, Teil 4

Schutz vor Risiken

So sichern Sie sich und Ihren Kredit gegen schlechte Zeiten ab.

Spare in der Zeit, dann hast du in der Not. Diesen Klassiker der Kleinsparer-Weisheiten sollten sich Kreditnehmer grundsätzlich zu Herzen nehmen: Raten müssen pünktlich bezahlt werden, komme was da wolle. Sonst kann es ganz schnell wieder vorbei sein mit dem funkelnden Neuwagen vor der Tür.

Das Risiko, den Kredit nicht mehr bedienen zu können, kann wohl niemand gänzlich ausschließen. Daher sollten Sie beim Vertragsabschluss bei aller Euphorie immer auch den Ernstfall bedenken.

Arbeitslosigkeit, Krankheit, Umschulung, Unfall – tritt das Unerwartete ein, kann es ruckzuck sein, dass Sie nicht mehr in der Lage sind, die monatlichen Raten zu bezahlen. Moderne Finanzierungen bieten daher in der Regel Absicherung gegen allerlei Ungemach Risiken mit der sogenannten Restschuld- oder Restkreditversicherung an.

Diese springt ein, wenn Sie die Raten aufgrund eines abgesicherten Risikos nicht mehr zahlen können.

 

 
 
  • Eine Restschuldversicherung kommt für die Ratenzahlung auf, wenn dies durch die Folgen von Krankheit, Unfall oder Tod nicht mehr möglich ist. Auch lassen sich Ereignisse, wie Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit oder Berufsunfähigkeit. Sogar für den Scheidungsfall kann man sich wappnen.
  • Bei Diebstahl oder einem Unfall mit Totalschaden zahlt die Kaskoversicherung meist nur den Zeitwert des Autos; diese Finanzierungslücke können Sie durch eine Differenz-Kaskoversicherung („Gap-Versicherung“) abdecken. Bei Peugeot zum Beispiel kostet so etwas („Top Cover“) 9,50 Euro im Monat.
  • Mit einer Berufsunfähigkeits- oder Lebensversicherung können Sie ebenfalls das Risiko absichern.
  • Eine Arbeitslosigkeitsversicherung befreit Neuwagenbesitzer meist nach sechs Wochen von bis zu 12 Monatsraten (z.B. Volkswagen). Die Versicherung selbst ist hier bis zu zwei Jahre kostenlos und beinhaltet unter anderem Assistance-Leistungen wie Bewerbertraining oder Arbeitszeugnischeck.
  • Selbstständige können jahreszeitlich bedingte Umsatzschwankungen mit einer „Saisonraten-Finanzierung“ (bietet zum Beispiel Mercedes-Benz an) auffangen. Die Höhe der Raten wird an den Geschäftsverlauf angepasst. Läuft es nicht so, sinken die Raten. Das erhöht die finanzielle Flexibilität bei mäßiger Auftragslage.

 

Keine Absicherung allerdings gibt es gegen das Risiko, dass Sie sich bei der Finanzierung übernehmen. Überlegen Sie sich also gründlich, was Sie sich leisten können und wollen. Seriöse Anbieter prüfen deshalb vor Bewilligung eines Kredites genau, wie hoch Ihr finanzieller Spielraum ist und stellen mit Ihnen gemeinsam eine Haushaltsrechnung auf.

Text: fayvels büro | Bildmaterial: Fotolia.de