Subaru Impreza (Serie)

Alle Modelle mit Tests, Daten, Preise und Kosten

1992 präsentiert der japanische Automobilkonzern einen neuen Pkw der Kompaktklasse. Der Subaru Impreza , der sich zwischen den Modellen Justy und Legacy einordnet, kommt zunächst als viertürige Limousine und als Kombi mit der Bezeichnung Wagon auf den Markt. 1995 folgt dann das Coupé. Ab dem Modelljahr 2007 steht auch eine Schrägheckvariante zur Verfügung. Der Subaru Impreza ist der offizielle Nachfolger der Subaru-L-Serie. Wie beim Hersteller üblich, sind die meisten Autos mit einem Boxer-Motor und einem permanenten Allradantrieb (4wd) ausgestattet. Die Limousine ist äußerst sportlich konzipiert und ermöglicht es Subaru, dreimal nacheinander die Konstrukteurs-Rallye-Weltmeisterschaft zu gewinnen.

Beschreibung

Serienbeschreibung

Ende Oktober 1992 geht der Subaru Impreza in die Serienproduktion und am 2. November ist der Verkaufsstart in Japan. In Deutschland und Europa steht der Subaru Impreza ab 1993 im Autohaus. Für den Export sind zwei wassergekühlte Vierzylinder-Leichtmetall-Boxermotoren vorgesehen, und zwar:


Zuverlässiger Mittelklässler mit Boxermotor.

Die erste Generation des Subaru Impreza

• 1,6-Liter, 66 kW (90 PS)• 1,8-Liter, 76 kW (103 PS)

Die Autos fahren mit bleifreiem Benzin auf 14-Zoll-Felgen. Der kombinierte Kraftstoffverbrauch liegt nach Herstellerangaben zwischen 6,4 und 11,1 Litern. Der effektive Verbrauch ist abhängig von der gefahrenen Geschwindigkeit, der Ausstattung und dem Antrieb. Serienmäßig verfügen die Fahrzeuge über eine Servolenkung, innen belüftete Scheibenbremsen und es stehen mit Arctic Weiß und Tornado Rot zwei Lackfarben zur Auswahl. 1993 präsentiert der japanische Automobilbauer den Subaru Impreza 2wd 1.6 CS mit Sperrdifferenzial. Das ist das erste Impreza-Modell mit einer serienmäßigen Klimaanlage. Eine weitere Modellvariante dieses Jahres ist der Subaru Impreza Wagon WRC mit einem 200 PS Motor mit Turbolader, zwei Litern Hubraum und 15 Zoll Leichtmetallfelgen. Dieses Auto kann mit einem manuellen Schaltgetriebe mit fünf Gängen oder einer Automatik mit vier Stufen erworben werden.

Der Subaru Impreza WRX STIBasierend auf dem bereits vorhandenen Modell Subaru Impreza WRX kommt 1994 in Japan der Subaru Impreza WRX STI in den Handel, sowohl als Limousine als auch als Kombi. Etwa 100 Autos pro Monat werden von dieser Version in Handarbeit produziert. Erst die zweite Version kommt vom Fließband. Der Motor leistet 184 kW (250 PS) bei einem maximalen Drehmoment von 309 Newtonmetern. Das Fahrzeug ist eines der ersten Modelle von Subaru, das mit dem Drivers Control Centre Differential (DCCD) ausgestattet ist. Hier kann der Fahrer entscheiden, ob er manuelle Einstellungen für das Mitteldifferenzial wählt oder die automatische Steuerung des Computers zulässt. Die manuelle Veränderung der Kraftverteilung zwischen Vorder- und Hinterachse des Allradantriebs (AWD) hat maßgeblichen Einfluss auf das Straßenverhalten des Pkw. Die Ausstattung (Inventory) ist eher spärlich. Es gibt keine Lüftung, kein Radio oder ähnliche Einrichtungen. Der Subaru Impreza WRX STI ist speziell für den Rallye-Sport konzipiert.

Sondermodelle des Subaru ImprezaWährend der ersten Generation entstehen zwei Sondermodelle des Subaru Impreza mit den Bezeichnungen Impreza GT Turbo und Impreza Pirsch. 1994 wird der Subaru Impreza GT Turbo in der Schweiz vorgestellt. Er verfügt über eine Leistung von 210 PS, hat aber eine äußerst spartanische Inneneinrichtung. Auffällig sind die Lufteinlässe und die Lufthutze auf der Motorhaube sowie der kleine Heckflügel. Im gleichen Jahr erscheint der Subaru Impreza Pirsch, der speziell auf die Anforderungen von Jägern abgestimmt ist. Er ist um 195 Millimeter höher gesetzt und verfügt über folgende Details:

• Unterbodenschutz• Frontschutzbügel• Laderaum-Schutzgitter• Schweißwannen• Fußwannen vorn• Schmutzfänger• Stoßfänger-Schutzfolien

Die zweite Version des Subaru ImprezaDer erste Gewinn in der Fahrer- und Konstrukteurswertung bei der WRC 1995 hat Auswirkungen auf die Serienproduktion des japanischen Automobilbauers. Neben der Einführung des neuen 2,0-l-Boxermotors mit 115 PS und breiteren Reifen erfolgt auch ein Facelift. Die Schutzbleche am Kühlergrill werden entfernt und Rückfahrsperre und neue Lackierungen sind nun im Grundpreis enthalten. Im Januar 1997 präsentiert Subaru dann das Impreza Coupé mit dem Modellnamen Subaru Impreza Retna 200R. Drei Motoren stehen zur Auswahl. Der kleinste Benziner ist ausschließlich mit Frontantrieb erhältlich, während der 1,6- und der 2,0-l-Motor über permanenten Allradantrieb verfügen. Alle Autos sind wahlweise mit manueller Gangschaltung oder einem Automatikgetriebe lieferbar. Auch eine WRX STI Version kommt während dieser Baureihe neu in den Handel. Kennzeichen sind die stärkeren Motoren, der Verzicht auf Klimaanlage, elektrische Fensterheber und Radio sowie die Lufthutze auf dem Dach.

Sondermodelle der zweiten BaureiheMit dem Sports Wagon GRAVEL EX und dem V Limited gibt es auch in dieser Serie zwei Sondermodelle. Der Kombi ähnelt dem Impreza Pirsch, der in Deutschland als Geländevariante ( Outback ) des Subaru Impreza angeboten wird, der aber keine echte Alternative zum Beispiel zum Subaru Forester ist. Die Ausstattungsmerkmale sind ein höherer Bodenabstand, ein Frontschutzbügel, die serienmäßige Dachreling und das Ersatzrad. Die Limited Edition ist nur in den Farben Weiß, Schwarz und BR Blue Mica im Angebot. Die Produktion ist auf 555 Stück limitiert und die Fahrzeuge sind durchnummeriert.

Die nächsten Versionen des Subaru ImprezaGemäß seiner bisherigen Strategie stellt Subaru alle zwei Jahre neue Versionen des Subaru Impreza vor. 1996 und 1997 ist das Fahrzeug wie auch in den Folgejahren in den Karosserieformen Limousine, Kombi und Coupé im Handel. Der neue Motor basiert auf den Rallyesporterfahrungen und wird als Boxer-Master 4 bezeichnet. Auch bei der WRX STI Version gibt es Veränderungen. Die Leistung des 300 PS Motors wird auf 280 PS begrenzt. Äußere Merkmale sind der größere Heckspoiler und goldene BBS-Felgen. 1997 und 1998 stehen vor allem die Sondermodelle im Focus der Veränderungen. Es werden weitere limitierte Ausgaben des Subaru Impreza produziert. 1999 steht auf der London Motor Show das Subaru Impreza WRX STI Type-R Coupé. Es ist das erste Fahrzeug der sogenannten S-Serie von Subaru Tecnica International. Auf diesem Konzept beruht auch der Subaru Impreza Pro Drive P1 mit einem komplett überarbeiteten Motor, modernisierter Technik und Katalysator.

Der erste echte Generationenwechsel des Subaru ImprezaAls echte zweite Generation wird die Baureihe von 2000 bis 2007 bezeichnet. Diese Autos haben ein komplett überarbeitetes Chassis und werden als Subaru Impreza GD A vermarktet. Mit der Einführung der GD-Modelle verzichtet der Hersteller darauf, zusätzliche Unterteilungen in Versionen vorzunehmen. Es wird eine gesonderte EU-Ausführung gebaut, die sich vom Modell für den US-amerikanischen Handel unter anderem durch stärkere Bremsanlagen unterscheidet. Mit dem Subaru Impreza GD B-E zeigt sich auf der Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt 2001 eine weitere überarbeitete Version des Subaru Impreza mit Motoren, die die Euro-3-Abgasnorm erfüllen. 2005 gibt es ein Facelift mit geänderten Scheinwerfern, neuen Rückleuchten und einem dreiteiligen Kühlergrill.

Die dritte Generation von 2007 bis 2011Seine offizielle Premiere feiert der neue Subaru Impreza als viertürige Stufenhecklimousine und als fünftüriges Schrägheck auf der New York International Auto Show. Aufgebaut ist der Wagen auf einer gekürzten Legacy Plattform. Erstmals gibt es den Subaru Impreza jetzt auch als Diesel. 2009 wird das Auto mit dem Top Safety Pick 2010 ausgezeichnet.

Die aktuellen Modelle des Subaru Impreza2013 kommt der neue Subaru Impreza auch in Deutschland und Europa ins Autohaus. Europaweit ist bis dahin nur die Offroad-Version XV 2012 vorgestellt worden. Seit 2014 gibt es eine WRX STI Version mit einem 300 PS Motor. Der Kraftstoffverbrauch liegt komb. - je nach Modell und Leistung - zwischen 5,9 und 10,4 l Benzin. Die CO2-Emissionen betragen - ebenfalls modell- und leistungsabhängig- zwischen 136 und 242 g/km. Das Interieur ist komfortabler als bei den Vorgängermodellen. Multifunktionsdisplay, Klimaautomatik, Rückfahrkamera und Anschlussmöglichkeiten für mobile Endgeräte stehen genauso zur Verfügung wie Tempomat oder Licht- und Regensensoren. Die Preise für die Grundversion beginnen ab 20.990 Euro. Ende 2016 erscheint die neue Generation des Subaru Impeza, der weitaus kantiger geformt ist. Vorerst kommen die "alten" Triebwerke auch in der neuen Auflage des Autos zum Einsatz.

Fazit:Dem Subaru Impreza ist seit Beginn seiner Produktion immer ein besonderes Auto gewesen. Die Anlehnung an den Rallyesport ist besonders bei den Sondermodellen sehr deutlich. Mit den Fahrzeugen für die Modelljahre 2015 und 2016 zeigt sich aber eine deutliche Wandlung hin zum Komfort eines echten Straßenautos. Als Gebrauchtwagen sind die früheren Modelle des Subaru Impreza besonders bei Sammlern und Motorsportfans sehr begehrt. Wer das Glück hat, einen Subaru Impreza der ersten Versionen gebraucht zu kaufen, erhält besondere Fahrzeuge, häufig in limitierter Ausgabe. Heute präsentiert sich der Subaru Impreza als sicheres und familientaugliches Auto. Im Euro-NCAP-Crashtest erhält er seit Jahren mit fünf Sternen die Höchstwertung.