Nissan Qashqai (Serie)

Alle Modelle mit Tests, Daten, Preise und Kosten

Der Nissan Qashqai ist der Vorreiter der kompakten Sport Utility Vehicles und seit 2006 auf dem Markt. Das in England entwickelte und gebaute Crossover-Modell bietet Platz und die Optik eines SUV, 90 Prozent der Käufer verzichten aber auf den Allradantrieb. Der inzwischen seit 2014 in zweiter Generation gebaute Qashqai ist der mit Abstand gefragteste Nissan in Deutschland und insgesamt die Nummer vier im Segment der SUV und Geländewagen.

Daten

Daten

Nissan bietet den Qashqai mit zwei Dieselmotoren mit 110 und 130 PS sowie zwei Benzinmotoren mit 115 und 163 PS an. Leistungsstärkere Triebwerke mit bis zu 218 PS wie im Nissan Juke sind nicht verfügbar. Alle Qashqai-Modelle verfügen serienmäßig über Sechsgang-Schaltgetriebe und Frontantrieb. Den Einstiegsbenziner und den stärkeren Diesel gibt es auch mit einer Nissan-typischen stufenlosen Automatik; für den 130-PS-Diesel ist statt der Automatik auch Allrad wählbar.

  • Knappes Motorenprogramm von 110 bis 163 PS
  • Optionaler Allradantrieb für Top-Diesel
  • Automatikgetriebe auf Wunsch
null
Test

Test

In Autotests erntet der Nissan Qashqai viel Lob für sein gutes Platzangebot für Passagiere und 430 bis maximal fast 1.600 Liter Gepäck, sichere Fahreigenschaften, niedrigen Benzinverbrauch und vor allem seine Zuverlässigkeit. So absolvierte er beispielsweise einen 100.000-Kilometer-Dauertest ohne einen einzigen Fehler. Allerdings gibt es auch Kritik an einer unkomfortablen Federung und den teilweise billig anmutenden Materialien und Kunststoffen im Innenraum.

  • Viel Platz für Passagiere und Gepäck
  • Hohe Zuverlässigkeit
  • Unkomfortable Federung
null
Preise

Preise

Der Einstiegspreis beim Qashqai liegt knapp unter der 20.000-Euro-Marke, die aber nur der Einstiegsbenziner 1,2 DIG-T um 10 Euro unterbietet. Der Basis-Diesel kostet 1.900 Euro mehr. Die stärkeren Motoren gibt es erst ab der 3.900 Euro teureren Ausstattungslinie Acenta; der 1,6-Liter-Benziner mit 163 PS kostet dann mindestens 26.000 Euro, der 130-PS-Diesel fast 28.000 Euro, in der Allrad-Variante knapp 30.000 Euro. Für die Automatik verlangt Nissan 1.650 Euro Aufpreis. In der Top-Ausstattung Tekna kommt der Qashqai an die Marke von 35.000 Euro heran.

  • Günstige Einstiegspreise
  • Gute Ausstattung
  • Moderater Aufpreis für Allrad-Version
null
Beschreibung

Serienbeschreibung

Als Nissan 2006 seinen neuen Crossover vorstellt, ist nicht absehbar, welche Erfolgsgeschichte damit für den japanischen Automobilbauer in Europa beginnen würde. Von Beginn an ist der Qashqai einer der Vorreiter im Segment der kompakten SUV, obwohl oder vielleicht sogar gerade weil er konsequent auf Frontantrieb setzt.


Vorderansicht - schräg
Der Bestseller von Nissan wurde in England entwickelt und produziert.
Seitenansicht

Die Vorteile eines SUV wie Platzangebot, höhere Sitzposition und Optik wurden von den Nachteilen eines höheren Verbrauchs durch Allradantrieb abgekoppelt, der Qashqai vor allem als `City-SUV´ positioniert. Bislang wurden in zehn Jahren seit seiner Premiere europaweit mehr als 2,3 Millionen Qashqai verkauft, in Deutschland ist der Nissan 2016 mit mehr als 28.000 Neuzulassungen der viertbeliebteste SUV hinter VW Tiguan, Ford Kuga und Opel Mokka, aber noch vor Audi Q3 oder BMW X1. Fast 40 Prozent aller in Deutschland verkauften Nissan-Fahrzeuge sind Qashqais.

Der Nissan Qashqai, dessen Name auf das im Iran ansässige Nomadenvolk der Kaschgai anspielt, ist das erste Modell, das im europäischen Design Center des Konzerns in London entwickelt wird. Zwei Jahre nach einer in Genf präsentierten ersten Studie wird im Oktober 2006 auf dem Pariser Automobilsalon das Serienmodell vorgestellt und in Deutschland ab Februar 2007 verkauft. Produziert wird der Qashqai im englischen Nissan-Werk bei Washington.

Die Motorenpalette des schon serienmäßig unter anderem mit Klimaanlage, Zentralverriegelung und einem CD-Radio mit Freisprechanlage ausgerüsteten Qashqai umfasst zunächst zwei Benzin- und zwei Dieselmotoren. Der kleinere 1,6-Liter-Benziner hat 114, später 117 PS, das 2-Liter-Modell kommt auf 141 PS. Ein 1,5-Liter-Diesel startet mit 106 PS, die dann nach der Einführung eines Diesel-Partikelfilters zunächst auf 103 PS zurückgehen und später wieder auf 110 PS ansteigen. Ein 2-Liter-Diesel entwickelt 150 PS, 2011 ergänzt ein neuer 1,6-Liter-Diesel mit 130 PS das Programm. Schon von Beginn an gibt es Allradantrieb nur auf Wunsch, aber ausschließlich für die leistungsstärksten Modelle.

Siebensitzer Qashqai +2 erweitert 2008 das Angebot

2008 erweitert Nissan sein Angebot um den Qashqai +2. Mit einem um 13 Zentimeter verlängertem Radstand und einer um 21 Zentimeter längeren und 4 Zentimeter höheren Karosserie bietet dieses Modell – dank zweier im Fahrzeugboden versenkbarer Sitze in der dritten Reihe – Platz für bis zu sieben Passagiere oder einen um 90 Liter größeren Kofferraum bei Belegung mit fünf Personen. Technik und Ausstattungslinien werden vom `normalen´ Qashqai übernommen. Im Laufe der Modellpflege werden auch die Ausstattungsumfänge verbessert, ab 2012 gibt es optional 360-Grad-Kameras, die dem Fahrer auch das Umfeld seines Fahrzeuges anzeigen.

Ende 2013 stellt Nissan in London die optisch nur behutsam veränderte zweite Generation seines weiterhin in England gebauten Bestsellers vor, die ab Februar 2014 in Deutschland verkauft wird. Der Qashqai +2 bekommt im Zuge dieses Modellwechsels keinen Nachfolger. Neu im Crossover sind seitdem die beiden Benzin-Direkteinspritzer 1,2 DIG-T und 1,6 DIG-T. Das Einstiegsmodell hat dank Turboaufladung 115 PS und ein maximales Drehmoment von 190 Newtonmetern (Nm). Damit erreicht der Qashqai in 10,6 Sekunden aus dem Stand Tempo 100 und eine Höchstgeschwindigkeit von 185 km/h. Der Normverbrauch beträgt 5,6 bis 5,8 l/100 km, auch in der im Drehmoment auf 165 Nm reduzierten Automatikversion, die für den Sprint von 0 auf 100 km/h 12,9 Sekunden benötigt und eine Höchstgeschwindigkeit von 173 km/h erreicht. Der große Bruder mit 1,6 Litern Hubraum kommt auf 163 PS und ein maximales Drehmoment von 240 Nm. Damit erreicht er in 8,9 Sekunden 100 km/h und in der Spitze Tempo 200, der Normverbrauch liegt bei 5,8 bis 6,0 l/100 km.

Noch sparsamer sind die beiden Dieselmotoren. Der 110-PS-starke 1,5-Liter-Motor, der bereits 260 Nm maximales Drehmoment bietet, bringt den Qashqai in 11,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 182 km/h, der Normverbrauch bei 3,8 bis 4,0 l/100 km. Die 130-PS-Version mit 1,6 Litern Hubraum erreicht beeindruckende 320 Nm Drehmoment und beschleunigt den Crossover in 9,9 Sekunden auf 100 km/h (Allrad 10,5 Sekunden, Automatik 11,1 Sekunden) und 190 km/h Spitze (Automatik 183 km/h). Der Normverbrauch liegt bei 4,4 bis 4,6 l/100 km (Automatik 4,7 bis 4,9 l/100 km, Allrad 4,9 bis 5,1 l/100 km).

In der Grundausstattung Visia bietet der Qashqai bereits elektrisch einstellbare Spiegel und Fensterheber, Klimaanlage, Multifunktionslenkrad, Radio mit Freisprecheinrichtung Tempomat und Zentralverriegelung. Ab der Linie Acenta kommen Klimaautomatik, Leichtmetallräder, Licht- und Regensensor, Parksensoren, Sitzheizung und ein Paket aus Spurhalte-Assistent, Notbrems-Assistent, Fernlicht-Assistent und Verkehrszeichenerkennung (für Visia 750 Euro) dazu.

Die Linie N-Connecta bietet neben anklappbaren Außenspiegeln vor allem ein Navigationssystem inklusive 360-Grad-Kameras (für Acenta 1.130 Euro), N-Vision und zusätzlich elektrisch verstellbare Leder-Alcantara-Sitze. Die Top-Ausstattung Tekna hat schließlich Ledersitze und LED-Scheinwerfer an Bord sowie exklusiv für 800 Euro Aufpreis einen aktiven Einpark-Assistenten, einen Totwinkel-Assistenten sowie Müdigkeitserkennung und Bewegungserkennung.

Die sonstige Aufpreisliste ist kurz. Ab Acenta gibt es für 800 Euro ein Panorama-Glasschiebedach (Tekna 650 Euro), ab N-Connecta eine beheizbare Frontscheibe (250 Euro). Sonder- und Metallic-Lackierungen schlagen mit 210 bis 650 Euro zu Buche. Im Sommer 2017 spendiert Nissan dem Qashqai ein Facelift, das neben leichten optischen Änderungen und Assistenzsystemen mit erweiterten Funktionsumfängen vor allem hochwertigere Materialien im Innenraum bieten wird. Dazu kommt die neue Top-Ausstattungslinie Tekna+ mit Nappaleder-Sitzen und Bose-Soundsystem.