Honda CR-V (Serie)

Alle Modelle mit Tests, Daten, Preise und Kosten

In der vierten Generation baut der japanische Autohersteller den Kompakt- SUV Honda CR-V. Die erste Generation gab es ausschließlich mit zwei Benzinmotoren und mit Automatik. Aufsehenerregend bei dieser Karosserieform war die seitlich zu öffnende Heckklappe. Kein anderer SUV oder Kombi bot 1996 ein solches Design.1999 fand eine Modellpflege statt. Der spezifischen Frontstoßfänger des Honda CR-V wurde verändert. Einige Monate später gab es die Autos auch mit einem manuellen Fünfganggetriebe. Der Antrieb erfolgte mit Real Time 4WD. Dieser Allradantrieb war in der Lage, bei Bedarf die Hinterräder mit anzutreiben. Eine weitere Besonderheit des Honda CR-V ist der Kofferraum. Die Bodenplatte ließ sich in einen praktischen Campingtisch umfunktionieren. Das Reserverad befand sich nicht im Kofferraum, sondern war seitlich auf der Beifahrerseite an der Heckklappe angebracht.

Beschreibung

Serienbeschreibung

Zu Beginn des neuen Jahrtausends war die Nachfrage nach den Honda CR-V eher begrenzt. Im Jahr 2004 konnte Honda in Deutschland gerade einmal etwas mehr als 4.000 Fahrzeuge absetzen. Ein Jahr später hatte sich diese Zahl bereits mehr als vervierfacht. Das lag nicht zuletzt daran, dass das Angebot an Ausstattungslinien und Motoren deutlich abwechslungsreicher geworden war. Die zwischen 2001 und 2006 gebauten Modelle verfügten nun sowohl über einen Benzinantrieb als auch über eine Dieselvariante. Die drei verschiedenen Ausstattungslinien boten unterschiedliche Komponenten, und zwar:


Vorderansicht - schräg
Die neue Modellreihe ab 2001 brachte den Durchbruch des Honda CR-V.
Seitenansicht

• Version LS mit Stahlfelgen und Stoffinterieur• Version ES mit Aluminiumfelgen und ESP• Version Executive mit kompletter Lederausstattung

Erhalten blieb der Real Time 4WD Allradantrieb. Er war aber weniger dafür konzipiert, aus dem Honda CR-V ein Geländefahrzeug zu machen. Vielmehr diente der zuschaltbare Allradantrieb der Fahrsicherheit, um die Traktion zu erhöhen. Weitere Sicherheitsaspekte waren die bis zu sechs Airbags und verschiedene elektronische Systeme wie ABS, die elektronische Bremskraftverteilung oder das konzerneigene Honda VSA (Vehicle Stability Assist), eine andere Bezeichnung für ESP. Der Honda CR-V war also von Anfang an als Straßenfahrzeug geplant, kam aber in unwegsamem Gelände trotz einer fehlenden Getriebeuntersetzung sehr gut zurecht. Mit dieser Modellreihe trat Honda in den direkten Wettbewerb zum Kia Sportag, dem Hyundai Tucson oder dem RAV4 von Toyota ein.

Die technischen Daten der ersten Motoren des Honda CR-VEin Benziner und ein Diesel reichten dem Hersteller zunächst aus, um eine gute Motorisierung des Honda CR-V zu gewährleisten.

• Der 2.0i war ein Benzinmotor mit 1.998 Kubikzentimetern Hubraum, 150 PS Leistung und einer Höchstgeschwindigkeit von 190 kmh. Die Beschleunigung von null auf Hundert schaffte der CR-V mit Benzinmotor in 10,2 Sekunden. Das maximale Drehmoment lag bei 192 Newtonmetern bei 4.200 Umdrehungen pro Minute.• Der 2.2 i-DTDi als Dieselmotor hatte 2.204 Kubikzentimeter Hubraum und eine Leistung von 140 PS. Das maximale Drehmoment erreichte dieser Motor bei 340 Newtonmetern und 2.000 Umdrehungen pro Minute. Bei der Beschleunigung von 0 auf 100 Stundenkilometer war er nur unwesentlich langsamer als die Benzinversion.

Die Motoren hatten einen durchschnittlichen Kraftstoffverbrauch 6,5 und 8,1 Liter Benzin oder Diesel. Die co2-Emissionen lagen kombiniert bei 173 beziehungsweise 192 gkm. Fahrsicherheit und Insassenschutz wurden beim japanischen Hersteller von vornherein groß geschrieben. Sowohl im Euro NCAP-Crashtest als auch im US-NCAP-Crashtest erhielt der CR-V von Honda vier von fünf möglichen Punkten.

Der Honda CR-V ist sparsam - bei der Modellpalette genauso wie im VerbrauchZwischen 2006 und 2012 wurden für die neue Baureihe nur geringe optische Veränderungen vorgenommen. Das Auto wurde insgesamt wieder etwas kürzer bei gleichem Radstand, behielt aber sein bulliges Design. Auch am Antrieb mit wurde nichts verändert. Anfang 2010 gab es ein Facelift sowohl am Heck als auch an der Frontpartie und Honda baute den CR-V jetzt mit einem optimierten Dieselmotor, der der Euro-5-Abgasnorm entsprach und überzeugende Werte liefert. Die Übersicht zeigt das Angebot an Motoren für die dritte Generation des Honda CR-V:

• 2.4 i-VTEC (nur für den US-amerikanischen Markt) mit 170 PS, Kraftstoffverbrauch 11,4 l100, Abgasnorm Euro 4, CO2-Ausstoß 196 g/km• 2.0 i-VTEC mit 150 PS, Benzinverbrauch 8,1 Liter/100km, Schadstoffnorm Euro 5 mit 192 Gramm CO2 pro Kilometer• 2.2 i-CTDi mit 140 PS, Dieselverbrauch 6,5 Liter auf 100 Kilometer, Schadstoffnorm Euro 4, 173 Gramm Schadstoffausstoß pro Kilometer• 2.2 i-DTEC mit 150 PS, Diesel im Durchschnitt 6,5 Liter auf hundert Kilometer, Schadstoffnorm Euro 5, co2-Ausstoß 171 gkm (bis Ende 2014)• 1.6 i-DTEC mit 120 und 160 PS, Diesel im Durchschnitt 4,7 bis 4,9 Liter auf hundert Kilometer, Schadstoffnorm Euro 6, co2-Ausstoß 124 bis 131 gkm.

Seit November 2014 steht der aktuelle Honda CR-V bei den HändlernIn einer vierten überarbeiteten Version mit dem internen Modellcode RE6 startete die Markteinführung für die Neuwagen des Honda CR-V im November 2012; das Facelift kam im Frühjahr 2015 zur Geltung. Wieder gab es zum Start der neuen Modelle nur einen Benziner und einen Dieselmotor mit 155 beziehungsweise 150 PS Motorstärke. Im September 2013 präsentierte Honda dann mit dem 1.6-i-DTEC-Dieselmotor eine weitere 120-PS-Version, die bereits zuvor im Honda Civic verwendet wurde. Dieser Motor hatte den bis dahin günstigsten Wert beim CO2-Ausstoß mit nur 124 Gramm pro Kilometer. Im US-NCAP-Crashtest erhielt die neue Version des Honda CR-V nun erstmals fünf von fünf möglichen Sternen und damit die Höchstbewertung.

Der neue Honda CR-V im Test - ein Fahrbericht der Zeitschrift AutobildBei der Karosserie sind sowohl das Design eines SUVs als auch das eines Vans erkennbar. Der Honda CR-V ist ein komfortables Auto für die Freizeit. Der rustikale Charme der ersten Versionen ist einem eleganten Ambiente mit sportlicher Auslegung gewichen. Im Innenraum bietet er viel Platz und die Ausstattung ist variabel. Ob Feldweg oder Großstadt, der Honda CR-V behauptet sich überall, auch gegen die Mitbewerber wie BMW X1, Ford Kuga oder VW Tiguan . Der kompakte Geländewagen hat einen relativ kleinen Motor. Für ein Fahrzeug , das zu den größten seiner Klasse gehört, ist das ungewöhnlich. Aber der Durchschnittsverbrauch von 4,5 Liter Diesel spricht für sich. Und das Drehmoment von beeindruckenden 300 Newtonmetern bietet eine erstaunliche Durchzugskraft des Motors. Das Getriebe ist kürzer übersetzt und so schafft es auch der kleine, sparsame und umweltverträgliche Motor, dieses Auto sportlich anzutreiben. Alles in allem zeigt sich der Honda CR-V der Generation 2014 allen Belastungen gewachsen, mit denen ein Kompakt- Van zurechtkommen muss.

Innen ein Raumwunder mit perfekter AusstattungDer Honda CR-V verfügt über die innovative Easy-fold-down-Rückbank. Es genügt ein Handgriff und das Kofferraumvolumen erhöht sich auf knapp 1.700 Liter. Die Rückbank ist im Verhältnis 40:60 umklappbar, sodass bei Bedarf trotz Ladung hinten noch ein Sitzplatz zur Verfügung steht. Das Cockpit ist intuitiv gestaltet und die Armaturentafel ist übersichtlich. Das Multifunktionsdisplay liefert dem Fahrer alle für die Fahrt wichtigen Informationen. Bedient wird es über Tasten am Multifunktionslenkrad. Alle Insassen haben genügend Bein- und Kopffreiheit. Die Heckklappe lässt sich aus dem Innenraum per Knopfdruck öffnen und schließen. Beim Einparken hilft der die Rückfahrkamera am Heck. Serienmäßig verfügt das Automobil über eine Zentralverriegelung, elektrische Fensterheber sowie ein Start-Stopp-System. Damit hat der Fahrer sowohl den Verbrauch als auch die Emissionen sicher im Griff und fährt umweltfreundlich und klimaschonend. Diverse Sondermodelle machen den Honda CR-V sehr attraktiv. So gibt es zum Beispiel die "Black Edition", bei der alle Teile in glänzendem Schwarz lackiert sind. Jeder Honda CR-V verfügt über eine Klimaanlage beziehungsweise Klimaautomatik, die das Fahren bei jeder Temperatur zum entspannten Vergnügen macht.

Sicherheit - ein wichtiges Thema beim Unternehmen HondaAusgeklügelte Sicherheitssysteme sorgen dafür, dass auch der Fahrer sich entspannen kann. Dazu gehören unter anderem:

• ACC (Adaptive Cruise Control), die adaptive Geschwindigkeitsregelung• LKAS (Lane Keeping Assist System), der aktive Spurhalteassistent• CMBS (Collision Mitigation Braking System), das Kollisionswarnsystem mit aktiven dynamischen Gurtstraffern

Aktives Abbiegelicht und für Fahrzeuge mit Hängerkupplung die Anhängerstabilitätskontrolle TSA (Trailer Stability Assistent), Bergan- und Abfahrhilfe und viele weitere innovative Komponenten beinhalten die verschiedenen Zusatzpakete, die je nach Ausstattung unterschiedlich hohe Preise aufweisen.Preise und Modelle beim Honda CR-V 2014Die offiziellen Modellbezeichnungen des Honda CR-V lauten:

• S - Basisversion• Comfort• Elegance• Lifestyle• Executive

Der Einstiegspreis für die Grundversion liegt bei 22.990 Euro. Für die Vollausstattung im Modell Executive mit dem großen Dieselmotor wird ein Preis von knapp 40.000 Euro fällig.

Fazit:Der Honda CR-V ist ein SUV der Kompaktklasse, der Fahrer und Insassen viel Spaß macht. Ein optisch gefälliges Design und der großzügige Innenraum überzeugen auf den ersten Blick. Die Motoren scheinen auf den ersten Blick etwas unterdimensioniert, können sich hinsichtlich Kraftentwicklung gut mit denen anderer Marken wie Mazda , Audi , Renault , Skoda , Seat oder Nissan messen. Der Honda CR-V ist erhältlich mit zahlreichen Zusatzausstattungen, speziellen Sicherheitspaketen und einer Multimediaeinrichtung. Auch als Gebrauchtwagen erfreut er sich großer Beliebtheit. Der bei schlechter Traktion automatisch zugeschaltete Allrad Antrieb sorgt für eine gute Straßenlage, und macht den Honda CR-V auch geländegängig. Sicher ist es kein echter Offroader, aber unbefestigte Wege meistert er trotzdem sicher und souverän. Er ergänzt also die Modellpalette von Honda und bietet neben den Modellen Jazz als Kleinwagen oder Accord in der Kompaktklasse ein Freizeitauto für die ganze Familie.