Fiat 500L (ZAF 199)Seit 2012

Vorderansicht - schräg
Rückansicht - schräg
Seitenansicht
Vorderansicht - schräg
Rückansicht - schräg
Seitenansicht
Vorderansicht - schräg
Rückansicht - schräg
Seitenansicht
  • Vorderansicht - schräg
  • Rückansicht - schräg
  • Seitenansicht
Fahrzeugeinordnung

Der im Frühjahr 2012 vorgestellte Fiat 500L ergänzt die Familie des kleinen Fiat 500 um einen Minivan. Solche Fahrzeuge haben bei Fiat eine lange Tradition. Zu den Vorläufern des Fiat 500L zählen der Multipla und später der Idea. Mit einer Länge von 4,15 Metern, einer Breite von 1,78 Metern und einem Leergewicht bis 1400 Kilogramm übertrifft er den kleinen, nur gut dreieinhalb Meter langen Fiat 500 um Welten. Mit dem Kleinstwagen hat er vor allem Anklänge beim Design gemein. Im Herbst 2013 legte Fiat die um gut 20 Zentimeter verlängerte Version Fiat 500L Living mit sieben Sitzplätzen nach. Später kam noch die Crossover-Version Trekking.

...mehr
Stärken
  • großzügiges Platzangebot
  • flexibler Innenraum
  • günstiger Einstiegspreis
Schwächen
  • kaum Assistenzsysteme im Angebot
  • schlapper Basismotor
  • geringe Agilität
Daten
Motorenwerte
Leistung
63 kW / 85 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
14,8 s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
167 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
137 g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
5,9 l/100km
Motorenwerte
Real-Verbrauch
- l/100km

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Minivans haben bei Fiat Tradition – auch skurrile Modelle dieser Gattung. Der ab 1999 angebotene Multipla war so schräg gestaltet, dass er fast Kultstatus erlangte. Das wird dem Fiat 500L sicher nicht widerfahren, auch wenn es ihm gelingt, die sympathischen Linien des erfolgreichen Kleinstwagen Fiat 500 zu kopieren. Auch im peppig eingerichteten Innenraum ist der aufgepumpte Minivan als 500er zu erkennen. Zudem bietet der 500L viel Platz für fünf Personen samt Gepäck. Von außen wirkt die Mischung aus Nutzwert und Niedlichkeit aber etwas bemüht und nicht sehr proportioniert. Auch beim Fahrgefühl gibt es wenig Gemeinsamkeiten zwischen dem kleinen und dem großen Fiat 500. Der Minivan schätzt eher die gemütliche Gangart. Schließlich soll er ja auch hauptsächlich als Familienauto dienen.

Motoren

Motoren

Bei den Benzinmotoren hat der 500L-Käufer die Wahl zwischen betagten Vierzylindern und einem modernen Zweizylinder, der aber nicht alle Versprechen in der Praxis einlösen kann. Eine gute Wahl im 500L sind die beiden Diesel, mit denen der Kaufpreis aber die 20.000-Euro-Schwelle überspringt. Das gilt auch für die 21.190 Euro teure Erdgas-Variante.

  • Zweizylinder (Benzin) und Vierzylinder (Benzin und Diesel)
  • Zweizylinder auch als Erdgas-Variante
  • Start-Stopp-Automatik nicht bei allen Motoren
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Der Fiat 500L beweist beim Thema Sicherheit keinen besonders großen Ehrgeiz. Zwar spricht das Ergebnis des Crashtests mit fünf Sternen eine gute Sprache. Assistenzsysteme sind mit Ausnahme einer City-Notbremsfunktion aber nicht erhältlich, auch keine Xenonleuchten, eine dritte Kopfstütze hinten nur gegen Aufpreis und nicht für die Basisversion. Von einem Familienvan könnte man mehr erwarten.

  • sechs Airbags
  • Berganfahrhilfe
Sicherheitsausstattung anzeigen
null
Ausstattung

Ausstattung

Die Basisausstattung Pop fällt beim Fiat 500L eher dürftig aus und verzichtet auf Klimaanlage und Radio. Dafür umfasst auch sie schon diverse familienfreundliche Accessoires wie die verschiebbare und asymmetrisch umklappbare Rückbank samt Klapp- und Wickelfunktion. Praktisch ist auch, dass sich der Beifahrersitz umklappen und als Tisch nutzen lässt.

Zur Serienausstattung gehören:

  • Lenkung mit leichtgängiger City-Funktion
  • Beifahrersitzlehne zum Tisch umklappbar
  • Rücksitze verschiebbar mit Klapp- und Wickelfunktion
Ausstattungsdetails anzeigen
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Der Fiat 500L ist das richtige Modell für jene, die Transportaufgaben mit einem Schuss italienischem Flair erledigen wollen. Hierfür ist der Minivan tatsächlich gut gerüstet.


Vorderansicht - schräg
Das italienische Flair kommt im 500L nicht zu kurz.
Seitenansicht

Er bietet für seine Länge von 4,15 Metern – das ist kürzer als ein VW Golf – auch den rückwärtigen Passagieren viel mehr Platz, als in der Klasse üblich. Auch der Kofferraum fällt mit 320 Litern laut konservativer ADAC-Messung groß aus. Zudem ist der Innenraum flexibel gestaltbar. Die Rückbank lässt sich verschieben, der Beifahrersitz umklappen.

Für alle, denen die Platzverhältnisse trotzdem nicht genügen, stellt Fiat die Variante 500 L Living bereit, die um 21 Zentimeter gestreckt ist und in deren Heck dann wahlweise noch mehr Gepäck oder eine dritte Sitzreihe Platz findet.

Auch das italienische Flair kommt zumindest im Innenraum des 500L nicht zu kurz. Das Armaturenbrett ist mit farblichen Deko-Elementen hübsch gemacht und weit entfernt vom Schwarz-in-Schwarz, das nicht nur in der Klein- und Kompaktwagenklasse Standard ist.

Das äußere Design des 500L ist Geschmackssache. Der sympathische Augenaufschlag aus den runden Frontscheinwerfern ähnelt dem des kleinen 500. Sonst halten sich die Ähnlichkeiten in engen Grenzen, und auch von der Quirligkeit des Kleinwagens hat der Minivan nicht viel mitbekommen. Agilität gehört nicht zu seinen Stärken, wofür der hohe Aufbau und die leichtgängige, aber gefühllose Lenkung Mitverantwortung tragen. Kein Ruhmesblatt für Fiat sind die veralteten Basisbenziner und die Lücken in der Sicherheitsausstattung.

Fazit zum Fiat 500L 1 (ZAF 199)

Das Gesicht des Fiat 500L wirkt sympathisch. Das ist kein Wunder, ähnelt es doch dem des kleinen Retro-Bruders 500. An dessen Erfolg hat der 500L nicht anknüpfen können, aber als flexibles Familienfahrzeug mit eigenwilliger Note und gutem Sitz- wie Fahrkomfort bleibt er ein interessantes Angebot im Markt der Minivans. Wer im 500L allerdings angemessen motorisiert sein will, muss mit Einstandspreisen um 20.000 Euro rechnen.