Citroën Jumper (Y)Seit 2006

Fahrzeugeinordnung

Seit den frühen achtziger Jahren gibt es den Citroën Jumper, der zu den populärsten Kleintransportern zählt. Diesen Erfolg teilt er sich in einer Drillingsbeziehung mit den baugleichen Fiat Ducato und Peugeot Boxer.Den Jumper gibt es in verschiedenen Ausführungen, in der geschlossenen Version mit langem oder kurzem Radstand, Flach- und Hochdach, dazu mit unterschiedlichem Gesamtgewicht sowie als Pritschenwagen mit Einzel- und Doppelkabine oder unterschiedlichen Aufbauten. Die Auswahl ist ziemlich groß, beim Jumper zählt die Funktionalität. 2011 wurden alle drei Kleintransporter einer Modellpflege unterzogen, die Optik verändert und die Motoren überarbeitet. 2014 gab es eine weitere Modellpflege, wobei ebenfalls die Optik optimiert und die Motoren verbrauchsärmer und leistungsfähiger wurden. Die größten Konkurrenten des Citroën Jumper sind logischerweise die baugleichen Zwillinge Fiat Ducato und Peugeot Boxer.

...mehr
Stärken
  • viele Karosserievarianten
  • moderne Assistenzsysteme verfügbar
  • viele Extras
Schwächen
  • Extras nur beschränkt kombinierbar
  • in der Basis mäßiges Sicherheitsniveau
  • Rückfahrkamera nicht für alle Versionen
Daten
Motorenwerte
Leistung
81 kW / 110 PS
Motorenwerte
0 - 100 km/h
- s
Motorenwerte
Höchst­geschwindigkeit
140 km/h
Motorenwerte
CO2-Ausstoß (komb.)*
153 g/km
Motorenwerte
Verbrauch (komb.)*
5,8 l/100km
Motorenwerte
Energieeffizienzklasse*
A

* Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Der Kleintransporter Citroën Jumper ist über die Jahre zum echten Multitalent mutiert. Den Jumper gibt es mit drei verschiedenen Radständen von drei bis vier Metern und mit unterschiedlichsten Aufbauten. Für unterschiedlichste Transportaufgaben gibt es individuelle Versionen. Die Technik ist über die Jahre deutlich verbessert worden und bietet viel Komfort und Sicherheit. Sogar ein Touchscreen mit Navigationssystem, höhenverstellbarer Fahrersitz mit Armlehne und Lordosenstütze, Rückfahrkamera, Spurverlassenswarnung oder ein Bergabfahrassistent stehen auf der Zubehörliste. Für den nötigen Antrieb sorgt ein Zweiliter-Vierzylinderdiesel in drei verschiedenen Leistungsversionen mit 110 PS, 130 PS, und 163 PS.

Motoren

Motoren

Zu einem Kleintransporter gehört ein Dieselmotor. Beim Citroën Jumper ist es ein Vierzylinder-Selbstzünder mit 2,0 Litern Hubraum. Drei verschiedene Leistungsversionen stehen zur Wahl mit 110 PS, 130 PS und 163 PS. Sämtliche Jumper-Versionen sind mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe ausgestattet und erfüllen die Euro-6-Norm.

  • Vierzylinder (Diesel)
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Die Basisausstattung des Citroën Jumper ist mit nur einem Fahrerairbag und Berganfahrassistenten mager. Selbst in der Topversion Business gibt es zwar einen Geschwindigkeitsregler und -begrenzer, der lebensrettende Luftsack für den Beifahrer ist aber nur im Sicherheitspaket für 520 Euro (zzgl. MwSt.) inklusive Reifendrucksensor und Spurassistent zu haben. Ebenso kosten die Einparkhilfe hinten und eine Rückfahrkamera Aufpreis

  • nur ein Fahrer-Airbag
  • Berganfahrassistent
Sicherheitsausstattung anzeigen
null
Ausstattung

Ausstattung

Neben den zahlreichen verschieden Aufbauten und unterschiedlichen Radständen und Gewichtsvarianten bietet Citroën für den Jumper mehrere Ausstattungsvarianten an. Basis ist die Ausstattung Start, die es ab 25.600 Euro (zzgl. MwSt.) gibt. Ab 26.000 Euro (zzgl. MwSt.) wird die Version Profi angeboten und ab 28.100 Euro (zzgl. MwSt.) steht die beste Ausstattung Business in der Preisliste. Allerdings sind bei den verschiedenen Ausstattungen nicht alle Optionen für alle Karosserievarianten verfügbar.

Zur Serienausstattung gehören:

  • Berganfahrassistent
  • Servolenkung
  • elektrische Fensterheber
Ausstattungsdetails anzeigen
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Der Citroën Jumper ist einer der erfolgreichsten Kleintransporter der letzen Jahre. Die Großserientechnik, die er sich mit Fiat Ducato und Peugeot Boxer teilt, macht aus dem Multitalent ein günstiges Fahrzeug für unterschiedlichste Einsätze.


Dank günstiger Großserientechnik bleiben die Preise für den Jumper niedrig.

Er gehört seit mehr als 30 Jahren, ebenso wie die baugleichen Fiat Ducato und Peugeot Boxer, zum Straßenbild. Der Citroën Jumper ist ein erfolgreicher Kleintransporter, der für verschiedenste Transportaufgaben vom Baustellen- bis zum Umzugsfahrzeug genutzt wird. 2011 und 2014 wurde der Jumper jeweils einer Modellpflege unterzogen, bei der die Motoren optimiert und das Design verbessert wurden. Heute stehen unterschiedlichste Varianten, vom Kastenwagen mit Flach- oder Hochdach, Pritschenwagen oder Fahrgestell mit Einzel- oder Doppelkabine zur Wahl. Den Jumper gibt es mit verschiedenen Radständen zwischen drei und vier Metern. Dazu bietet Citroën für den in der Basisausführung eher karg ausgestatteten Transporter viele Optionspakete und Extras an.

Navigationssystem und Rückfahrkamera gegen Aufpreis

Die überschaubare Sicherheitsausstattung kann mit einzelnen Extras oder einem Sicherheitspaket inklusive Beifahrerairbag und Spurassistent verbessert werden. Ebenso stehen gegen Aufpreis ein Navigationssystem, Einparkhilfe und Rückfahrkamera zur Wahl. Interessante Optionen vor allem für die Kunden, die nur die Fahrgestelle mit individuellen Aufbauten wie etwa Wohnmobilen kombinieren wollen.

Zuverlässige Großserientechnik

Seit den frühen 1980er-Jahren teilen sich Citroën Jumper, Fiat Ducato und Peugeot Boxer die technische Basis. Mit der günstig produzierbaren Großserientechnik bleiben die Preise deshalb für den Jumper relativ niedrig. Zwischen 25.200 Euro und rund 40.000 Euro (zzgl. MwSt.) kostet der Citroën-Transporter je nach Ausführung und Motorisierung. Drei Dieselantriebe mit 110 PS, 130 PS und 163 PS stehen zur Wahl, wobei der stärkste Motor bis zu 160 km/h schnell werden kann.

Fazit zum Citroën Jumper

Er sieht nach Gewerbe und Lieferwagen aus, erhält aber auch immer mehr Pkw-Qualitäten. Der Citroën Jumper ist deutlich komfortabler und sicherer geworden, hat vor allem mit den beiden Modellpflegemaßnahmen 2011 und 2014 zahlreiche Innovationen erfahren. Die drei Dieselmotoren mit 110 PS, 130 PS und 163 PS sind stark und sparsam. Auch das Interieur hat an Komfort und Ergonomie gewonnen und die Ausstattung umfasst nun auch praktische Dinge wie mobile Navigationssysteme ab Werk, Einparkhilfen und Rückfahrkameras. Letztere sind gerade bei Transportfahrten mit Kastenwagen sehr praktisch. Nur die Sicherheitsausstattung zeigt nach wie vor große Lücken. Serie ist lediglich ein Fahrerairbag. Der Beifahrer bleibt ungeschützt, solange nicht das optionale Sicherheitspaket dazu geordert wird.