BMW M2 Coupé (F87)Seit 2015

    Fahrzeugeinordnung

    Das BMW M2 Coupé ist die sportlichste Variante der im Jahr 2014 eingeführten 2er-Baureihe. Was die Karosserie angeht, so handelt es sich um den zweitürigen Coupé-Ableger der 1er-Baureihe. Die Typbezeichnung wurde aber beim letzten Modellwechsel von 1er Coupé in 2er Coupé geändert. Das M2 Coupé wird von BMW als eigenständiges Modell mit eigenem Katalog und eigener Preisliste geführt.

    Unübersichtlich wird die Lage dadurch, dass es auch unter den regulären 2er-Coupés eine M-Variante gibt: Sie heißt M240i und ist mit 340 PS kaum schwächer als der 370 PS starke und deutlich teurere M2. In den beiden Modellen kommen aber unterschiedliche Motorengenerationen zum Einsatz. Außerdem greift der M2 auf einige Fahrwerkskomponenten der größeren Brüder M3 und M4 zurück. Zu den Konkurrenten des M2 zählen die potenten AMG-Modelle aus der Mercedes A- und CLA-Klasse, aber auch reinrassige Sportwagen wie der Porsche Cayman.

    ...mehr
    Stärken
    • extrem sportliche Fahrleistungen
    • kompromisslose Agilität
    • gute Verarbeitung
    Schwächen
    • hohes Preisniveau
    • straffe Federung
    • wenig Assistenzsysteme
    Daten
    Motorenwerte
    Leistung
    272 kW / 369 PS
    Motorenwerte
    0 - 100 km/h
    4,5 s
    Motorenwerte
    Höchst­geschwindigkeit
    250 km/h
    Motorenwerte
    CO2-Ausstoß (komb.)*
    199 g/km
    Motorenwerte
    Verbrauch (komb.)*
    8,5 l/100km
    Motorenwerte
    Real-Verbrauch
    - l/100km

    * Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und zu den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und gegebenenfalls zum Stromverbrauch neuer Pkw können dem 'Leitfaden über den offiziellen Kraftstoffverbrauch, die offiziellen spezifischen CO2-Emissionen und den offiziellen Stromverbrauch neuer Pkw' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der 'Deutschen Automobil Treuhand GmbH' unentgeltlich erhältlich ist unter www.dat.de.

    Design

    Design

    • BMW 2er M2 Coupe F87 Innenansicht Detail Lenkradbedienung statisch schwarz
    • BMW 2er M2 Coupe F87 Aussenansicht Front schräg dynamisch blau
    • BMW 2er M2 Coupe F87 Innenansicht Vordersitze statisch schwarz
    • BMW 2er M2 Coupe F87Aussenansicht Heck schräg statisch blau
    • BMW 2er M2 Coupe F87 Innenansicht zentral statisch schwarz
    • BMW 2er M2 Coupe F87 Innenansicht Fahrerposition Studio statisch schwarz
    • BMW 2er M2 Coupe F87 Aussenansicht Heck schräg dynamisch blau
    • BMW 2er M2 Coupe F87 Aussenansicht Front statisch blau
    • BMW 2er M2 Coupe F87 Aussenansicht Seite statisch blau
    • BMW 2er M2 Coupe F87 Innenansicht Detail Mittelkonsole statisch Carbon
    • BMW 2er M2 Coupe F87 Aussenansicht Detail Bremse und Felge statisch blau
    • BMW 2er M2 Coupe F87 Aussenansicht Heck statisch blau
    • BMW 2er M2 Coupe F87 Aussenansicht Front dynamisch blau
    • BMW 2er M2 Coupe F87 Aussenansicht Front schräg dynamisch blau
    • BMW 2er M2 Coupe F87 Aussenansicht Front schräg dynamisch blau
    • BMW 2er M2 Coupe F87 Aussenansicht Detail Front statisch blau
    Modell im Test

    Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

    Das M2 Coupé tritt in die Fußstapfen früherer Kompaktsportler aus München und weckt Erinnerungen an den BMW 2002 turbo. Der verstörte 1973 die Öffentlichkeit mit seiner hohen Motorleistung und der aggressiven Optik. Inzwischen sind einige Jahrzehnte ins Land gegangen, und aus den 170 PS des 2002 sind 370 PS im M2 geworden. Auf die damals kritisierte Kriegsbemalung des Vorgängers kann der M2 verzichten und sieht mit seinen mächtigen Front- und Heckschürzen trotzdem schon im Stand schnell aus.

    Die Optik ist kein leeres Versprechen, denn die Fahrleistungen erreichen Porsche-Carrera-Niveau – bei allerdings nur etwa halb so hohem Preis. So gehört das M2 Coupé mit seinem Startpreis von 57.000 Euro zur Kategorie der vielleicht gerade noch erschwinglichen Traumwagen. Dass viele Zeitgenossen derart hochgerüstete Fahrmaschinen für die pure Unvernunft halten, steht auf einem anderen Blatt.

    Motoren

    Motoren

    Der 370-PS-Dreiliter-Reihensechszylinder mit Turbolader ist ein ausgewiesener Sportmotor, der das 1.570 Kilogramm schwere M2 Coupé eindrucksvoll vorantreibt. Das kleinste und günstigste M-Modell von BMW kann von den Fahrleistungen her mit den größeren M-Geschwistern durchaus mithalten. Zu den Besonderheiten des Motors gehört ein Ölsystem mit Rückförderpumpe, das die korrekte Ölversorgung auch bei extremen Beschleunigungen sicherstellt. Bremsen und Lenkung sind ebenfalls an sportliche Einsätze angepasst.

    • Sechszylinder (Benzin)
    • Start-Stopp-Automatik
    • Fahrerlebnisschalter für verschiedene Fahreinstellungen
    Motordetails anzeigen
    null
    Sicherheit

    Sicherheit

    Der M2 Coupé ist von BMW ganz als aktive Fahrmaschine ausgelegt. Der Fahrer soll alles selbst im Griff haben und dabei den direkten Kontakt zur Fahrbahn spüren. Deshalb gibt es im M2 serienmäßig eine manuelle Gangschaltung und kein adaptives Fahrwerk. Auch die Zahl der optional lieferbaren Assistenzsysteme ist kleiner als bei anderen BMW-Modellen. Die serienmäßigen sechs Airbags repräsentieren den Klassendurchschnitt. Immerhin gibt es Xenonlicht ohne Aufpreis.

    • sechs Airbags
    • ESP mit erweiterten Umfängen (Anfahrassistent, Bremsbereitschaft)
    Sicherheitsausstattung anzeigen
    null
    Ausstattung

    Ausstattung

    Das M2 Coupé bringt für 57.000 Euro schon einiges mit, was sonst Aufpreis kostet – etwa Ledersitze, ein Navigationssystem oder Xenonlicht. Beim Studium der Preisliste fällt auf, was darin fehlt: ein adaptives Fahrwerk. BMW verzichtet in diesem Modell bewusst darauf. Alternativ bietet sich die Wahl des Driver‘s Package inklusive Fahrertraining an, mit dem das Tempolimit auf 270 km/h gesteigert werden kann.

    • Zur Serienausstattung gehören:
    • Zweizonen-Klimaautomatik
    • Navigationssystem mit 8,8-Zoll-Farbdisplay
    Ausstattungsdetails anzeigen
    null
    Beschreibung

    Modellbeschreibung

    Das bei 57.000 Euro startende M2 Coupé markiert den Einstieg in die exklusive Welt der M-Modelle von BMW. Begründet hat diesen Ruf der M3 in den Achtzigerjahren, in dessen Fußstapfen nun auch das M2 Coupé tritt. BMW möchte mit diesem kleinsten M ein jüngeres Publikum ansprechen, das sich zur Lust am Auto bekennt. Das zeigt sich schon von außen, denn das M2 Coupé trägt mit großen Lufteinlässen und breiter Spur dicker auf als die anderen M-Modelle, die mit steigendem Preis eher dezenter werden.


    Die enorme Leistung des 370 PS starken Turbo-Sechszylinders entfaltet sich erbarmungslos.

    Der hohe Aufpreis gegenüber dem mit 340 PS nur 30 PS schwächeren M240i erklärt sich nicht nur durch die radikalere Optik, sondern auch durch aufwendige technische Modifikationen, denn unter den breiten Radhäusern des M2 verbergen sich die Achsen und die Bremsanlage aus dem M3/M4. Die Leistung des 370 PS starken Turbo-Sechszylinders entfaltet sich so mitreißend, das einem Tester dazu nur ein Wort einfiel: „erbarmungslos“. Auch akustisch ist der Motor stets präsent, röhrt und faucht, wenn er gefordert wird.

    Das M2 Coupé ist konsequent als aktive Fahrmaschine ausgelegt. BMW verzichtet auf den übermäßigen Einsatz von Elektronik und bietet keine Adaptivdämpfer an, mit denen sich die sportliche, aber eben auch knochentrockene Federung auf ein komfortableres Niveau bringen ließe. Anders als beim M240i ist im M2 kein Allradantrieb lieferbar, so dass versierte Fahrer die Kunst des Heckschwenks zelebrieren können. Mit der Grundausstattung spricht BMW die Empfehlung aus, den M2 nach alter Sitte von Hand zu schalten. Ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe ist immerhin gegen Aufpreis lieferbar.

    Ansonsten ist der M2 ein typisches 2er Coupé. Auf der Rückbank ist zumindest mehr Platz als in klassischen Sportwagen, der Kofferraum erreicht laut ADAC-Messung ein Volumen von 315 Litern, was heißt, dass fünf Getränkekisten hineinpassen. Verarbeitung und Funktionalität liegen auf dem von BMW gewohnt hohem Niveau.

    Fazit zum BMW M2 Coupé

    Man könnte für das gleiche Geld ein BMW 4er-Cabrio oder eine komfortable 5er-Limousine fahren. Wer aber das M2 Coupé wählt, zieht solche Alternativen nicht ernsthaft in Betracht. Das M2 Coupé ist auf seine Weise einmalig in der BMW-Palette, in der die vielbeschworene Freude am Fahren zwar noch hochgehalten wird, aber nicht mehr besonders hautnah zu erleben ist. Der M2 hat sich dagegen dem ungestümen und lustvollen Vorwärtsdrang verschrieben, wobei das „vorwärts“ ausdrücklich die Kurven einschließt, in die sich der heckgetriebene Sportler mit besonderer Leichtigkeit wirft. So ist das M2 Coupé der legitime Nachfolger des legendären BMW 2002 turbo, auch wenn es etwas bedenklich stimmt, dass für diese Rolle inzwischen 370 statt damals 170 PS nötig sind.