Audi RS Q3 und RS Q3 Performance (8U)Seit 2013

Fahrzeugeinordnung

Der Audi RS Q3 und der stärkere RS Q3 Performance sind die sportlichen Topmodelle des Audi Q3. Das kompakte SUV wurde 2011 eingeführt und seitdem immer weiter aufgerüstet. Der RS Q3 kam zunächst 2013 mit 310 PS auf den Markt. 2015 erfolgte eine Leistungssteigerung auf 340 PS. Als Reaktion auf das Debüt des Mercedes-AMG GLA 45 hat die Sportabteilung von Audi schließlich 2016 den 367 PS starken RS Q3 Performance nachgelegt. Zugleich haben die Ingolstädter den etwas betagten Q3 damit noch einmal etwas aufgewertet.

...mehr
Stärken
  • sportliche Fahrleistungen
  • emotionale Klangkulisse
  • umfangreiche Ausstattungsoptionen
Schwächen
  • hoher Anschaffungspreis
  • hoher Verbrauch
  • Assistenzsysteme nur begrenzt lieferbar
Design

Design

  • Audi RSQ3 8U Aussenansicht Front schräg statisch blau
  • Audi RSQ3 8U Aussenansicht Seite schräg dynamisch blau
  • Audi RSQ3 8U Innenansicht Rücksitzbank Studio statisch schwarz
  • Audi RSQ3 8U Aussenansicht Heck schräg statisch rot
  • Audi RSQ3 8U Aussenansicht Heck dynamisch blau
  • Audi RSQ3 8U Aussenansicht Seite schräg dynamisch blau
  • Audi RSQ3 8U Aussenansicht Heck statisch blau
  • Audi RSQ3 8U Innenansicht Fahrerposition Studio statisch blau schwarz
  • Audi RSQ3 8U Aussenansicht Front schräg erhöht statisch rot
  • Audi RSQ3 8U Aussenansicht Front statisch rot
  • Audi RSQ3 8U Aussenansicht Seite dynamisch blau
  • Audi RSQ3 8U Innenansicht Vordersitze Studio statisch blau schwarz
Modell im Test

Modell im Test (Neu- und Gebrauchtwagen)

Der Sinn von extrem sportlichen SUVs erschließt sich sicher nicht jedem. Die höhere Sitzposition und der sportliche Ehrgeiz passen jedenfalls nicht immer zusammen. Doch wer ein extrem sportliches, wenn auch kompaktes SUV sucht, findet mit dem RS Q3 die richtige Antwort. Das Sportmodell gilt als sehr ausgewogen und trotz aller Aufrüstung noch immer als alltagstauglich und ausreichend komfortabel. Kritik gab es unter Sportsfreunden nur wegen der etwas zahmen Optik und des elektronischen Tempolimits bei 250 km/h – zwei Kritikpunkte, die Audi mit dem RS Q3 Performance korrigiert hat.

Motoren

Motoren

RS Q3 und RS Q3 Performance teilen sich den gleichen Grundmotor: einen 2,5 Liter großen Turbo-Benzindirekteinspritzer mit fünf Zylindern und 340 oder 367 PS. Das sind rund 50 Prozent mehr Leistung als beim stärksten Benziner aus dem konventionellen Modellprogramm des Q3 und genug für Fahrleistungen auf Sportwagen-Niveau. Den Sprint auf Tempo 100 schaffen die beiden Sport-SUVs in unter fünf Sekunden, das Höchsttempo liegt bei bis zu 270 km/h. Damit fährt der Q3 an der Spitze seines Segments.

  • Fünfzylinder (Benzin)
  • siebenstufiges Doppelkupplungsgetriebe
  • Start-Stopp-System
Motordetails anzeigen
null
Sicherheit

Sicherheit

Mit dem Q3 als Basis sind RS Q3 und RS Q3 Performance sicherheitstechnisch auf dem Stand der Zeit – zumindest, was die passive Sicherheit angeht. Dem trägt Euro-NCAP auch mit fünf Sternen beim Crashtest Rechnung. Außerdem bieten die Sportler dank Quattro-Antrieb grundsätzlich mehr Traktion und damit ein stabileres Fahrverhalten. Bei den aktiven Sicherheitssystemen und den Assistenten hinkt das sportliche SUV dagegen etwas hinterher, weil es für neuere Errungenschaften wie die automatische Abstandsregelung bereits zu alt ist.

  • sechs Airbags
  • serienmäßig Allradantrieb
  • LED-Scheinwerfer
Sicherheitsausstattung anzeigen
null
Ausstattung

Ausstattung

Anders als bei den Grundmodellen des Q3 hat man bei dem RS Q3 und RS Q3 Performance bei der Ausstattung keine Wahl zwischen unterschiedlichen Linien. Die beiden Varianten sind fertig konfiguriert. Passend zur Motorleistung und Fahrdynamik kommen sie innen wie außen in einem besonders sportlichen Look mit viel auffälligem Zierrat daher. Dabei unterscheiden sich die beiden Modelle nur in Details wie der Farbe der Anbau- und Zierteile oder der Gestaltung des Kombiinstruments. Trotz Grundpreisen von 57.000 und 61.000 Euro bleibt noch genug Raum für kostspielige Extras.

  • Zur Serienausstattung gehören:
  • Sportfahrwerk mit Tieferlegung
  • Sportsitze
  • Leichtmetallräder im Format 19/20 Zoll
Ausstattungsdetails anzeigen
null
Beschreibung

Modellbeschreibung

Audi hat die Bezeichnung Sport Utility Vehicle wörtlich genommen und den Q3 als RS-Modell tatsächlich zum Sportwagen gemacht. Das Design ist entsprechend nachgeschärft: Fahrwerk, Bremsen und Lenkung haben den nötigen Biss, und vor allem steckt ein anderer Motor unter der Haube. Wo in der Großserie beim 2,0 Liter großen Vierzylinder-Turbo Schluss ist, bauen die Bayern in ihre Topmodelle den Fünfzylinder-Turbo mit 2,5 Litern Hubraum ein, der im RSQ3 auf 340 und im RS Q3 Performance auf 367 PS kommt.


Vorderansicht - schräg
Der Motor ist seit dem Generationswechsel beim Ford Focus RS der letzte Fünfzylinder im Sporteinsatz.
Seitenansicht

Das Triebwerk hat nicht nur einen sehr emotionalen, unverwechselbaren Klang, sondern ermöglicht auch äußerst ambitionierte Fahrleistungen: Im RS Q3 noch auf 250 km/h limitiert, lässt es dem Q3 im Performance-Modell Auslauf bis 270 km/h. Dabei bewahrt das naturgemäß straffe Fahrwerk durchaus beachtlichen Restkomfort. Tester loben auch die leistungsfähige Bremsanlage. So beträgt der Bremsweg aus Tempo 100 nur 34,8 Meter im kalten und 33,5 Meter im warmen Zustand.

Die Varianten des sportlichen Audi-Ablegers sind gleich in mehrerlei Hinsicht weitgehend konkurrenzlos: Der Motor ist seit dem Generationswechsel beim Ford Focus RS der letzte Fünfzylinder im Sporteinsatz. Mit einer Leistung jenseits von 300 PS müssen die RS-Modelle in ihrer Klasse kaum Wettbewerber fürchten. BMW hat weder beim X1 noch beim X3 ein adäquates Angebot. Bei Mercedes fährt nur der etwas kleinere GLA als AMG 45 mit 381 PS in dieser Liga.

Diese Führungsposition lässt sich Audi jedoch teuer bezahlen: Mit 57.000 und 61.000 Euro stehen RS Q3 und RS Q3 Performance auch beim Preis in der Pole Position – und sind dabei alles andere als komplett ausgestattet. Assistenzsysteme kosten durchweg extra. Auf der Habenseite verzeichnet auch der RS Q3 die typischen Audi-Tugenden wie erstklassige Verarbeitung und weitgehend intuitive Bedienung. Auf der Rückbank finden Passagiere bis etwa 1,90 Meter genügend Platz vor, für den Kofferraum ermittelt der ADAC ein recht großzügiges Fassungsvermögen von 435 Litern.

Fazit zum Audi RSQ3 und RSQ3 Performance

Der RS Q3 ist gleich in doppelter Hinsicht ein ungewöhnliches Auto. Auf der einen Seite ist er die sportlichste Variante des bewährten Q3 und auf der anderen Seite das alltagstauglichste RS-Modell in der Palette. Diese zwiespältige Positionierung gilt auch für den Preis: Teurer kann man einen Q3 nicht konfigurieren, aber es gibt bei Audi kein billigeres RS-Modell. So wird der RS Q3 zur ersten Wahl für all jene, die auch in einem SUV nicht auf sportliche Fahrleistungen verzichten wollen und nichts dagegen haben, dies auch mit einem etwas auffälligeren Design nach außen zu dokumentieren. Wer dann schon so tief in die Tasche greift, kann auch gleich den noch konsequenteren RS Q3 Performance wählen, denn der kostet mit 61.000 Euro nur überschaubare 4000 Euro mehr.